Die sieben Themen-Kurse der Akademie

Alle sieben Themen-Kurse der Akademie beinhalten jeweils eine bestimmte Anzahl von Online-Seminaren. Die genaue Anzahl pro Kurs kannst du der nachfolgenden Auflistung entnehmen. Jedes Online-Seminare hat einen Umfang von ca. 6 Stunden. Ausführliche Informationen über die Kursinhalte erfährst du, indem du die Überschriften anklickst. Alle weiteren Informationen zum Ablauf, sowie dem genauen Kosten- und Zeitaufwand findest du unter Worum es hier geht

1. Einsteigerkurs (2 sechsstündige Seminare = 48 Euro)

Meine Akademie ist für Menschen konzipiert, die Nägel mit Köpfen machen wollen, wenn es darum geht, sich ein glückliches und erfülltes Leben zu gestalten. Das ist nämlich in der Praxis gar nicht so schwierig, wenn man weiß, worauf es im Leben tatsächlich ankommt. Mit dem Verstand findet man jedoch auf diese Frage nur sehr schwer eine befriedigende Antwort. Natürlich kann man an die ein oder andere Weltanschauung und den darin enthaltenen Sinn des Lebens glauben, aber in der Praxis ziehen aus diesen Theorien nur wenige Menschen echte Erfüllung, wenn ihr Leben gerade nicht so toll läuft.

Ich habe irgendwann aufgehört, darüber nachzudenken, wofür es sich tatsächlich zu leben lohnt und habe angefangen nachzufühlen. Und plötzlich erhielt ich tatsächlich sofort eine Antwort! Da mir diese Antwort zunächst zu „simpel“ erschien, um wahr zu sein, befragte ich in den Jahren 2000 bis 2002 ca. 3000 Menschen. Ich baute diese Frage damals in meine Wochenend-Seminare ein. Ich wollte wissen, welche grundlegenden Motive uns in unserem Leben antreiben. Mit anderen Worten: Was will der Mensch eigentlich wirklich? Was macht ihn glücklich? Was erfüllt ihn?

Die Auswertung meiner internen Seminar-Studie dauerte damals ganze drei Jahre, weil sich die Zielsetzungen unseres Großhirns mit den Zielen unseres limbischen Systems und Reptiliengehirns vermischten. Diese Gehirnareale verfolgen nämlich sehr unterschiedliche Zielsetzungen, und das hatte ich damals noch nicht auf dem Schirm. Nachdem ich die spezifischen Aufgaben der drei genannten Areale berücksichtigte, wurde plötzlich alles glasklar. Dem limbischen System und dem Stammhirn ging es nur ums Überleben. Für diese beiden Gehirnareale lohnt es sich weiterzuleben, wenn wir alles haben, was wir zum Überleben brauchen. Für unser Großhirn ist dies jedoch absolut nicht ausreichend. Es will mehr als nur existieren!

Nachdem ich diese Unterscheidung getroffen hatte, wurde sofort offensichtlich, wann Menschen von ihrem Großhirn her das Gefühl haben, dass sich das Leben lohnt. Diese 3000 Teilnehmer, die ihre Lebensziele bis ins kleinste Detail hinterfragt hatten, gaben nämlich durch die Bank weg ohne eine einzige Ausnahme letztendlich alle genau die gleiche Antwort:

Das Leben lohnt sich für uns dann, wenn es genügend Schönes zu bieten hat. Schöne Momente, schöne Beziehungen, schöne Erfahrungen, schöne Lebensumstände, schöne Gefühle, schöne Begegnungen, schöne berufliche oder private Aufgaben, schöne Erinnerungen etc. pp. Menschen, die nicht mehr genügend Schönes in ihrem Leben wahrnehmen, sehen auch das Leben nicht mehr als lohnend an, wohingegen Menschen, die sehr viel Schönes in ihrem Leben wahrnehmen und es auch ausgiebig genießen, ihr Leben ausnahmslos alle als erfüllt bezeichnen. Ob und in welchem Maße wir das Schöne in unserem Leben tatsächlich genießen, bestimmt daher maßgeblich, ob wir ein glückliches und erfülltes Leben führen oder nicht.

Natürlich ist es nicht dem Zufall geschuldet, ob Menschen das Schöne in ihrem Leben tatsächlich wahrnehmen und genießen. Unser Gehirn befasst sich nämlich immer automatisch mit dem, was ihm tatsächlich als wichtig erscheint. Doch dabei werden nicht die Maßstäbe unseres Bewusstseins zugrunde gelegt, denn in diesem Punkt sind wir Menschen wie jedes Tier zu hundertprozent emotionsgesteuert.

Die glücklichsten Menschen sind daher nicht die wohlhabendsten oder die erfolgreichsten, sondern eindeutig diejenigen, die das Genießen von Schönem als sehr wichtig empfinden. Nur was wir wirklich fühlen hat hier einen tatsächlichen Effekt. Und das ist leider längst nicht immer das, was wir vom Kopf her als wichtig ansehen würden.

Die meisten Menschen empfinden so viele berufliche oder private Alltäglichkeiten als wichtig, dass sie an den meisten schönen Momenten in ihrem Leben ständig achtlos vorbeilaufen. Und das passiert wie gesagt auch Menschen, die „eigentlich“ wissen, dass das Wahrnehmen und Genießen von Schönem das Einzige ist, was ihnen tatsächlich ein erfülltes und glückliches Leben bescheren kann. Trotzdem tun sie es im Alltag einfach nicht, denn nicht ihre theoretischen Werte bestimmen, was ihr Gehirn als wichtig ansieht, sondern ihre gefühlten Werte.

Der Grund, warum sich die gefühlten Werte von den theoretischen so stark unterscheiden, ist ein neurobiologischer. Ich nenne ihn

“Hamsterrad des Alltags“

Wenn man diesen neurobiologischen Mechanismus nicht kennt, versteht man natürlich die Welt nicht mehr und am allerwenigsten sich selbst! Wieso fällt man auf einmal in den Alltagstrott zurück, obwohl man doch selbst erlebt hat, wie glücklich und erfüllt man sein kann, wenn man dem Genuss des Schönen einen höheren Stellenwert einräumt? Will man vielleicht unbewusst gar nicht glücklich sein?!

In der Tat tragen die Menschen in unserer Kultur alle die ein oder andere sogenannte Glücksbremse in sich, womit wir uns dann im Grundkurs befassen werden. Der Einsteigerkurs ist allerdings erst einmal voll und ganz dem Hamsterrad des Alltags gewidmet, denn das ist mit Abstand unsere häufigste Glücksbremse.

Der Einsteigerkurs umfasst zwei Online-Seminare – genannt Woche 1 und Woche 2.

2. Grundkurs (6 sechsstündige Seminare = 144 Euro)

Wir haben im Einsteigerkurs deinen Fokus auf das Schöne im Leben gelenkt, denn hier liegt der Schlüssel zu einem glücklichen, erfolgreichen und erfüllten Leben. Wie du sicherlich gemerkt hast, lässt dein Gehirn diesen Fokus aufs Schöne nur bis zu einem gewissen Ausmaß zu. Wenn du darüber hinausgehen möchtest, wird gebremst. Und das obwohl du unmissverständlich erkannt hast, dass die Wertschätzung und der Genuss von Schönem das ist, worauf es im Leben tatsächlich ankommt. Für diese sogenannten Glücksbremsen gibt es natürlich triftige Gründe. Einige davon sind individuell, andere betreffen jeden Menschen in gleichem Maße.

Ein paar der individuellen Gründe hast du bereits im Einsteigerkurs erfolgreich bearbeitet, sodass du hier einen entscheidenden Schritt weiter gekommen bist.

Bei den Gründen, die jeden Menschen betreffen, ist die Sachlage jedoch ein wenig komplizierter. Hier benötigt man weitere Hintergrundinformationen über gewisse Missverständnisse zwischen unserem Großhirn und unserem Emotionalgehirn (limbisches System) und eine Vorgehensweise die wir Generalisierung nennen.

Schauen wir uns einmal ein paar Beispiele dazu an, damit du diese Missverständnisse in unserem Gehirn nachvollziehen kannst. In Woche 3 geht es um sogenannte unechte Gefahren. Wenn das Großhirn beispielsweise das Durchfallen durch eine Prüfung als Gefahr definiert, dann versteht das Emotionalgehirn dabei immer gleich Lebensgefahr! Das ist natürlich ein Missverständnis, denn es geht in einer Prüfung nicht um die Gefahr für Leib und Leben, sonder nur um die Gefahr, dass man durchfallen könnte.

Doch diesen Unterschied kann das Emotionalgehirn nicht verstehen. Für dieses evolutionär gesehen viele Millionen Jahre alte Gehirnareal, das beim Menschen identisch ist mit dem von allen Säugetieren, ist eine Gefahr immer gleich eine Lebensgefahr. Daher stehen wir dann in der Prüfung mit staubtrockenem Mund, zittrigen Knien und einem Puls von 180. Das sind physiologische Merkmale eines Adrenalinausstoßes, der unseren Körper kampf- oder fluchtbereit machen soll, was in der Prüfung nicht gerade förderlich ist! Manche gehen auch in den Todstellmodus und können dann noch nicht einmal die einfachsten Fragen beantworten, weil die höheren Gehirnfunktionen des Großhirns im Todstellmodus komplett ausgeschaltet werden. Man hat also einen Blackout.

Und jetzt versuch dich einmal in solch einer Situation auf den Genuss von etwas Schönem zu fokussieren! Das ist völlig unmöglich. Dein Emotionalgehirn hält dich für verrückt, wenn du das tun willst. Es ist das Gleiche, als würde der Säbelzahntiger hungrig um dich herumstreifen und du beachtest ihn nicht, weil du gerade ein wunderschönes Blümchen gesehen hast!

Den gleichen Effekt erfahren wir, wenn wir etwas als Notwendigkeit beurteilen. Darum geht es in Woche 4. Kennst du vielleicht auch das Gefühl, perfekt sein zu müssen? Außerdem noch unabhängig, lebensfroh, glücklich, erfolgreich, schlank, intelligent, eine gute Mutter oder Vater, ein guter Mensch? Manchmal haben wir auch das Gefühl, etwas Bestimmtes tun zu müssen. Beispielsweise arbeiten zu gehen, Geld zu verdienen, sich weiter zu entwickeln, etwas zum Abschluss zu bringen etc. Oder wir haben das Gefühl, etwas Bestimmtes schaffen oder erreichen zu müssen. Oder wir glauben, etwas Bestimmtes haben zu müssen: Ein Kind, einen Partner, einen Job, ein Haus, ein größeres Auto.

Wann immer wir das Gefühl haben, etwas zu müssen, geht unser Emotionalgehirn davon aus, es handele sich um eine Überlebensnotwendigkeit. Es reagiert mit entsprechenden Stressgefühlen wie Druck oder Beklemmung, die uns das Leben unnötig schwer machen. Deshalb zeigt unser Emotionalgehirn uns auch hier den Vogel, wenn wir ihm klarmachen wollen, dass der Genuss von schönen Dingen doch jetzt sehr viel wichtiger ist, als diese Überlebensnotwendigkeiten zu erfüllen.

Überleben ist dem Emotionalgehirn eben wichtiger als das Genießen von Schönem. Doch in Wirklichkeit ist unser Überleben nur, sehr, sehr selten tatsächlich in Gefahr. Das sind alles bloß Missverständnisse zwischen den beiden Gehirnen, die man richtigstellen kann. Mit meiner Methode benötigt man dazu nur wenige Minuten. Doch solange diese Missverständnisse nicht ausgeräumt werden, verhindert unser Emotionalgehirn den Genuss von Schönem, wenn wir ein bestimmtes erlaubtes Ausmaß überschreiten wollen.

Im Grundkurs werden wir diese Missverständnisse korrigieren, um auf diese Weise ein deutlich höheres alltägliches Energie-Level zu erreichen. Es geht also noch weiter hinauf in Richtung Leichtigkeit, Helligkeit, Freiraum und Lebendigkeit als im Einsteigerkurs. Was uns sehr dabei hilft ist die Generalisierung, die mit meiner Methode möglich ist. Das ist ein Umsetzungs-Automatismus, der uns im Alltag fast die gesamte Umsetzungsarbeit abnimmt. Wir tragen nämlich hunderte von unechten Notwendigkeiten in uns. Sie alle einzeln zu korrigieren, würde viele Monate dauern. Wir brauchen im Seminar jedoch nur 30 bis 60 Minuten, dann läuft die Generalisierung und alle unechten Notwendigkeiten werden selbstständig von unserem Gehirn im Alltag korrigiert, ohne dass wir uns weiter darum kümmern müssen. Diese Generalisierung ist salopp gesagt der absolute Hammer!

Ich habe die Akademie gegründet, um meinen Teilnehmern ein wirklich glückliches und erfülltes Leben zu ermöglichen. Das ist ganz bodenständig möglich, indem wir alle unnötigen Widerstände seitens des Emotionalgehirns Schritt für Schritt aus dem Weg räumen und diese Korrektur generalisieren.

Der Grundkurs umfasst insgesamt sechs Online-Seminare – genannt Woche 3 bis Woche 8. Teilnahmevoraussetzung ist der Einsteigerkurs. Weitere Informationen zum Kursinhalt der Wochen 5 bis 8 findest du in der Beschreibung der Online-Seminare.

3. Gedankenenergien (13 sechsstündige Seminare = 312 Euro)

In diesem Fortgeschrittenen-Kurs gehen wir sehr viel tiefer in die Praxis. Wir sorgen dafür, dass deinem Glück keine unguten mentalen Muster wie Glaubenssätze, Zweifel, Aversionsmotive, unnötige negative Beurteilungen oder zu hohe Anforderungen ans Leben im Weg stehen. Dieser Fortgeschrittenen-Kurs ist sehr umfangreich und umfasst insgesamt 13 Seminare – und zwar die Wochen 9 bis 21. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Seminarinhalten findest du unter der Beschreibung der einzelnen Online-Seminare unter den Überschriften "Wochen 9 bis 21".

4. Emotionalenergien (8 sechsstündige Seminare = 192 Euro)

In diesem Kurs gehen wir weiter als alle bekannten Coaching- und Therapie-Methoden, die es derzeit weltweit gibt. Die intuitive Universalsprache des menschlichen Gehirns erlaubt es uns, sehr effektiv direkt im Emotionalgehirn zu arbeiten. Hier haben fast alle psychologischen und spirituellen Methoden ihre Grenze, denn sie arbeiten hauptsächlich mit mentalen Werkzeugen, die für die Großhirnrinde konzipiert wurden. Um direkt im limbischen System effektiv arbeiten zu können, braucht es jedoch Methoden, die eigens dafür geschaffen wurden. Und das kannst du in diesem Kurs lernen.

Die Teilnahme am diesem Kurs ist erst möglich, wenn die ersten drei Kurse vollständig absolviert wurden, denn die Arbeit im limbischen System erfordert sehr gut ausgebaute rechtshemisphärische Fähigkeiten im Umgang mit meiner Methode, die nur durch intensives Training erworben werden können. Ausführliche Informationen dazu findest du unter Emotionalgehirn.

Dieser Kurs umfasst die Wochen 22 bis 29 und damit insgesamt 8 Online-Seminare. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Seminarinhalten findest du unter der Beschreibung der einzelnen Online-Seminare unter den Überschriften "Wochen 22 bis 29".

5. Identitätsenergien (16 sechsstündige Seminare = 384 Euro)

In diesem Kurs lernst du, wie du mit meiner Methode sehr positive Veränderungen im präfrontalen Cortex - dem Sitz unserer Persönlichkeit erwirken kannst. Was du hier tun kannst, mutet für viele Menschen schon fast wie Zauberei an!

Dieser Kurs zur Veränderung deiner Identitäts-Muster umfasst die Wochen 30 bis 45 und damit insgesamt 16 Online-Seminare. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Seminarinhalten findest du unter der Beschreibung der einzelnen Online-Seminare unter den Überschriften "Wochen 30 bis 45".

6. Kollektivenergien (7 sechsstündige Seminare = 168 Euro)

Das Modulieren unserer Kollektiv-Energien ist die höchste Ebene der Veränderung. Sie erfordert alle rechtshemisphärischen Kompetenzen und Fähigkeiten, die in den ersten 5 Kursen erworben wurden. Insgesamt umfasst dieser Kurs sieben Online-Seminare. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Seminarinhalten findest du unter der Beschreibung der einzelnen Online-Seminare unter den Überschriften "Wochen 46 bis 52".

7. Der kostenlose Aufbau-Workshop der Akademie-Absolventen

Nach Abschluss aller genannten Kurse lade ich dich zu einem kostenlosen Open-End-Workshop ein. Die Akademie muss also nach den Kursen nicht enden, sie geht dann wie gesagt kostenlos auf unbegrenzte Dauer weiter!