Absolventen-Erfahrungsberichte

Neben einer Fairplay-Preispolitik halte ich es für einen seriösen Seminaranbieter für sehr wichtig, dass er seinen Teilnehmern die Möglichkeit für unzensierte Rezensionen einräumt. In meinem Fall geschieht dies durch ein Forum, in dem sich die Teilnehmer meiner Akademie austauschen. Dort gibt es einen Bereich für die Abschlussberichte der Akademie-Absolventen, in dem sie ausführlich davon berichten, wie sich ihr Leben durch die Akademie tatsächlich verändert hat. Diese Erfahrungsberichte sind alle real und wie gesagt natürlich unzensiert! Auch haben die Teilnehmer ihr Statement nicht in der ersten Euphorie direkt nach einem Seminar abgegeben, sondern nach einem Zeitraum von ein bis zwei Jahren! Einige aussagekräftige und detaillierte Erfahrungsberichte findest du nachfolgend. Klick einfach den Namen an, wenn du einen Bericht lesen möchtest. Das angegebene Datum soll dir dabei helfen, diese Berichte im Forum leichter wieder zu finden, falls du die Verfasser dieser Beiträge kontaktieren möchtest. Beachte bitte, dass der Zutritt zum Forum erst nach deiner Registrierung in der Akademie möglich ist.

 

Reto Wüest (25.11.2017)

Ich meditiere seit knapp 30 Jahren beinahe jeden Tag. Doch die knapp 2 Jahre Bodo Seminar haben mich viel mehr in die Richtung gebracht, in welche ich mich schon immer emotional bewegen wollte.

Wie habe ich das 52 Wochen Seminar erlebt? Zu Beginn während den Gedanken- und Emotionalenergien war ich locker in 4 Tagen mit dem Wochenprogramm durch. Doch bei den IE und KE ging es bei mir so ans Eingemachte, dass ich immer wieder pausieren musste, um das Ganze zu verarbeiten. Das heisst auch, dass ich gegen Ende viel mehr Zeit brauchte als zu Beginn des Webinars.

Was mache ich anders als vor dem Seminar? Erst seit kurzem kann ich mich selber (immer öfter) lieben und habe den Fokus auf dem Aufsteigenden. Vielleicht sagen jetzt manche Leser «was erst jetzt nach dem Seminar». Ja erst jetzt! Ich war vermutlich so tief im Sumpf drin, dass es seine Zeit brauchte mich frei zu schaufeln.

Bevor ich ins 52-Wochenseminar einstieg, kugelte ich 21 Tage. Diese drei Wochen faszinierten mich, die Begeisterung war enorm. Als ich dann mit dem 52 Wochenprogramm anfing, ebbte dieser Begeisterungssturm aber wieder ab. Die Begeisterung am Anfang des Seminars ist gewichen – gewichen eines beinahe permanenten Glückgefühls!!!

Erst jetzt beim Zurückblicken, merke ich, wie tief ich im emotionalen Sumpf drinsteckte. Ich verfolgte hohe Ideale. Als ich diese dann aber nicht erreichte, habe ich mich schlecht gemacht und mich verantwortlich für Ereignisse gefühlt, welche nicht mich etwas angingen, sondern meine damalige Partnerin.

Ich bin mir sicher, dass ich als Parkinson betroffener nicht alleine mit diesen Themen bin. Das Gute an der Methode von Bodo ist, dass solche Themen wie fast von alleine aufgelöst werden und dies ohne Psychologen. Parkinson ist, so vermute ich, genau deswegen nicht heilbar, weil die Betroffenen ihre Aufmerksamkeit auf dem absteigenden Prinzip haben und weil die kollektive Meinung eben jene ist, dass diese Krankheit nicht heilbar ist. Weil der Körper der mentalen und emotionalen Wirklichkeit hinterherhinkt, macht es den Betroffenen umso schwieriger die Aufmerksamkeit auf das Aufsteigende zu lenken. Diesen Teufelskreis zu durchbrechen war für mich eine echte Knacknuss. Es gelang mir erst, als ich mich alle Stunde durch den Mindbell erinnerte, dass «es mir von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde in jeder Hinsicht besser und besser geht.» Dabei lenke ich meine Aufmerksamkeit auf das weit ausgedehnte hell glitzernde Licht. Immer des Öfteren steigt mir Liebe auf, welche dann so stark ist, dass ich es zum Teil kaum aushalte. Das System braucht seine Zeit sich an dieses wunderbare Gefühl zu gewöhnen – ja, es ist wirklich unglaublich schön.

Die Akademie ist der absolute Hammer. Sie ist so super, dass es von nicht beteiligten Personen kaum geglaubt wird. Doch sie zweifeln dann oft ihren eigenen Zweifel an, wenn sie realisieren, wie gut es mir geht. Dabei gerät auch meine Neurologin ins Staunen. Denn diese ist sich gewohnt, dass bei Parkinsonpatienten die Beweglichkeit schubweise schlechter wird - und nicht besser, wie bei mir. Auch wenn dieses Webinar durch den fehlenden Therapiepfad keine Heilmethode ist, so ist sie ein Juwel mit enormen Potenzial. Davon bin ich überzeugt. Lieber Bodo, ich danke dir von gaaaaanzem Herzen für deine ober mega Hammer Methode, welche du geschaffen hast. Wir werden bestimmt wieder voneinander hören.

Herzlich grüsst euch alle Reto

Christiane Weber (20.08.2017)

Die Akademie. Mein persönliches Raumschiff Enterprise entwickelt sich zum Traumschiff Surprise.  
Ich sitze auch jetzt - 1, 5 Jahre nach Abschluss der Akademie - noch jeden einzelnen Tag mit großen Kulleraugen hier und bin restlos fasziniert von dem, was sich mir zeigt. Warum ich so ticke, wie ich ticke. Inzwischen kitzeln nicht mehr die Videos von Bodo Unfassbares aus mir heraus, sondern die unbezahlbare und befruchtende Synergie im Forum. Und nicht nur die: Meine Miss Marple in eigener Sache genießt in vollen Zügen die Synergie mit Gundula, die sich zu einer der wertvollsten Freundschaften meines Lebens entwickelt hat. Wie von Zauberhand ist hier nach unserem Treffen zu Silvester eine derart tiefe Verbundenheit aufgeblättert, die ich nie für möglich gehalten hätte. Im täglichen Austausch präsentieren sich fast schon spielerisch unsere Themen, die meist schon während des Telefonats aufsteigen. Täglich tun sich durch diesen wertvollen Austausch Überraschungen auf, die mich immer wieder staunen lassen.  

Das liebe Geld? Gefühlt regnet es Sternentaler!  
Tiefsitzende, lähmende Existenzängste – einhergehend mit purer Machtlosigkeit und tiefer Scham - haben sich aufgelöst. Aussichtlose Grübelattacken im Kreisverkehr ohne Ausfahrtmöglichkeit gehören der Vergangenheit an. In der Tat vergesse ich inzwischen sogar, mein Konto ab und an zu kontrollieren. Präsent ist ein tiefes Vertrauen, dass ich all die Fülle - die ich subjektiv so deutlich empfinde - auch im Außen weiter manifestiere. Meine Schulden sind bis auf einen winzigen Rest abgetragen. Mein Konto hat sich so entspannt, dass ich mir „völlig überflüssige“ Dinge leiste. Aus Spaß an der Freude. Einfach weil es schön ist!  
Aus einem MiniJob ergab sich dieses Jahr völlig unerwartet das Jobangebot für eine Halbtagsstelle. Nach einem halben Jahr trennen sich nun unsere Wege wieder. Es passt für beide Seiten einfach nicht. Ich habe diesen Job und das halbe Jahr dort für eine unglaubliche Entwicklung nutzen können. Massive Trigger ließen Muster aus meiner Kindheit aufploppen, die mich ordentlich gefordert haben. Hier sind fast täglich hochkomplexe Energiemuster aufgestiegen, die ich ohne diese Situationen im Büro niemals entdeckt, geschweige denn aufgelöst hätte. Inzwischen ist eine Entspannung und Zuversicht eingetreten, die ich nie für möglich gehalten hätte. Was auch immer sich nun beruflich bei mir zeigen wird, es wird stimmig für mich sein!  

Meine Gesundheit? Wunder geschehen!  
Das „Wrack von Bonn“ hat ausgedient. Ein persönliches Wunder nach dem anderen hält Einzug in meinem Leben: 
Wunder Nr. 1: Mit einem klaren Fokus nach oben ist es mir gelungen, heftige Schmerzen beider Kniee dauerhaft zu verabschieden. Wunder Nr. 2: Mit der Diagnose eines Vorstadiums von Brustkrebs ist mein Busen im Zuge einer Brust-OP mit reichlich entferntem Gewebe massiv verkleinert worden. Diese Verkleinerung hat mein Busen komplett kompensiert und ist quasi sofort nachgewachsen und inzwischen größer als vor der OP. Wunder Nr. 3: Nach jahrzehntelanger Sucht ist meine ausgewachsene Fettleber nach 2 Jahren Akademie vollständig regeneriert. Mit jede meiner Umsetzungen hat mein Körper entschlackt und alte Gifte aus meinem Körper geschleust und hat meine Leber vollständig genesen lassen! Nicht nur meine Ärztin hatte Kulleräuglein, als wir den Ultraschall vor uns hatten. Wunder Nr. 4: Mein Gewicht purzelt sanft und stetig mit jeder einzelnen Umsetzung weiter. 18 kg haben sich inzwischen verabschiedet. Ganz aktuell, Wunder Nr. 5: Ich nehme mein Herz von (emotionalen) Verletzungen als geheilt wahr. Ich glaube, mein Herz war noch nie so weit und hell und leicht, wie in dem Moment, als mir das bewusst wurde. Wunder geschehen! 

Liebe? Selbstliebe? Ein bedingungsloses JA zu MIR!  
Ich bin versucht, einen eigenen Duden für mich anzulegen. Einen Duden, mit all den Wörtern, deren Bedeutung und Inhalte ich mein ganzes Leben lang vermisst habe. Wörter, die mit Gedanken, Gefühlen, Identitäten belebt sind, die keine Fremdwörter mehr für mich bedeuten, sondern meinen Alltag erstrahlen lassen: Glücksglucksen, Gleithüpfen, Freudentänze, Frieden, Lebensfreude, Leichtigkeit, Lust, Lachen, Licht, Liebe, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Selbstwert, Selbstverständnis, Selbstvertrauen, Selbstverantwortung, Souveränität und Selbstliebe usw. usf. Wörter, die ein bedingungsloses Ja zu mir selbst widerspiegeln! Wörter, die mich in meinem inneren Kreis stehen und Frieden finden lassen. Einen tiefen inneren Frieden. Einen Frieden, in dem ich mich immer klarer, konzentrierter, präsenter und souveräner wahrnehme. In dem ich mich immer verbundener mit mir selbst fühle. Und mit allem um mich herum. JA!  

Mein Alltag heute? Voller Überraschungen! ... und Vertrauen!  
Durch einen super langen, intensiven Prozess, der vor ca. einem ¾ Jahr begann, habe ich jegliches Kontrollverhalten ablegen können. Geprägt durch eine Familie, in der Kontrolle über allem stand, bin ich durch tiefste Täler und komplexeste Themen meiner Vergangenheit marschiert. Habe tief in Beton gegossene Themen ausgebuddelt, die für immer vergraben schienen. Habe ganze Tränenmeere durchschwommen, wenn alte Muster mich packten. Mich als Erwachsener völlig hilflos in Kindheitsmustern wiedergefunden, die ich auflösen durfte. Als meine Seele die Tage wie gelähmt schien, zeigten sich mir durch einen wundervollen Prozess im Forum, dass ich wirklich alles Alte und allerletzte Zweifelchen loslassen darf. „Halt nicht fest, lass dich fallen!“. Ein Motto, das für mich niemals erreichbar zu sein schien. Und jetzt meinen Alltag bestimmt. Wenden zeigen sich mir, die in meiner bisherigen Erfahrungswelt nicht existent waren. Wenden, die weit über mein Vorstellungsvermögen hinausgehen. Wenden, die mich überraschen. Jeden einzelnen Tag wieder.  

Glück? LQ plus10 – Meine Indikation für Glück und höchste Lebensqualität!  
LQ plus10! Das liest sich wie ein Medikament oder Vitaminpräparat. (LQ steht für "Lebensqualität" und die plus 10 ist die höchste Note, die man dabei vergeben kann.) Eines mit einer hohen Potenz und einem wahnsinnigen Wirkungsgrad. Nicht von dieser Welt? Jo! Scheint so! Und doch inzwischen für mich inzwischen sehr real. Ich nehme davon täglich die zugelassene und verträgliche Höchstdosis - zu Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Bodo oder Apotheker!
Im Zuge der Akademie sind bei mir die beiden Hirnhälften durch tägliches, intensives Training enorm geschult und haben eine unglaubliche Kompetenz - inklusive einer bombastischen Synergie untereinander - entwickelt. Durch jahrelange Arbeitslosigkeit hatte ich super viel Zeit und Spaß an der Freude mit der Akademie und meinen Umsetzungen. Das PingPong zwischen Intuition und Verstand wurde immer besser und intensiver. Schon bald hatte mein Unterbewusstsein so viel Training, dass es auf Stichwort von alleine loslief. Mein Unterbewusstsein nimmt einen wie auch immer gearteten Impuls aus meiner Umgebung wahr, klackert eigenmächtig los, setzt die Themen selbständig um und lässt die passenden Energien dazu aufsteigen. Sobald Komplexität und Tiefe meiner Themen mich nicht mehr überfordern. Ich habe gelernt, diesem wundervollen Prozess restlos zu vertrauen und mich von den Ergebnissen überraschen zu lassen. Super bequem!  
Als Bodo dann seinen Selbsttest zur Ermittlung der eigenen Lebensqualität ins Forum stellte, war ich völlig frustriert und fast verzweifelt. Weil mir meine Intuition Zahlen nannte, die nicht sein konnten: plus10! … Unmöglich! Die objektiven äußeren Umstände schienen dagegen zu sprechen. Da war noch deutlich Luft nach oben. Bis mir nach dem Aufstieg meiner Energien klar wurde, dass ich Glück – beliebig ersetzbar durch die abgefragten Kategorien - als einen Prozess und nicht als Ziel wahrnehme! Jeden einzelnen Tag laufen hier bei mir von alleine die Umsetzungen, die für mich gerade stimmig sind. Die mein Gesamtsystem zu integrieren bereit ist, wenn ich soweit bin! Logischerweise bin ich so automatisch und ständig in der für mich bestmöglichen Lebensqualität. Objektiv Besseres könnte ich überhaupt gar nicht in mein System integrieren. Ich bin also IMMER in meinem persönlichen Optimum! Lebensqualität plus10. Ich bin glücklich! Ich darf das. Und glücksgluckse so vor mich hin.  
Im Forum hat Dagmar dazu vor ziemlich genau einem Jahr ein wunderschönes Wort für ein Gefühl kreiert, das immer mal durch mich durchsprang: „Das Gleithüpfen“. Ein Zustand, den ich genauso empfunden habe, den ich jetzt - ein Jahr später - bei mir nicht mehr nur als kurze Momentaufnahme wahrnehme. Sondern als einen Zustand, der dauerhaft in mein Leben Einzug hält. Es fühlt sich an, als würde ich sanft von Baumwipfel zu Baumwipfel "gleithüpfen". Einfach sanft durch die Luft in völliger Leichtigkeit gleiten. In völligem Einklang mit mir, der Natur und allem Sein.“ Eine Leichtigkeit, von der ich mich von nun an vertrauensvoll durch meinen Alltag tragen lassen kann.  

Mit Bodos Werkzeugen und seinem Training ist mir Unvorstellbares in meinem Leben gelungen. Ich bin unfassbar glücklich, aufgeräumt und im Reinen mit mir. Gundula beschreibt es wundervoll mit dem Gefühl „meinen Platz in mir einnehmen“. Ja, so fühle ich mich. Als hätte ich endlich in mir selbst Platz genommen. Bin da. In mir. Im Ich. Und strahle.  Meine Seele strahlt!    

Ralf Hassmann (17.08.2017)

Es ist mal wieder Zeit, für einen Erlebnis - und Erfolgsbericht, voller Wertschätzung und Dankbarkeit. Ich bin ja nun seit fast anderthalb Jahren ein glücklicher Absolvent, unserer BDA. Ich habe so in etwa das letzte halbe Jahr, mal ab und an, von außen auf mich und mein jetziges Leben und auf mein Umfeld geschaut.

Es ist so unglaublich genial wundervoll, wie sich alles so entwickelt hat. Wie ich, mit den Mitteln der BDA, mein Sein und mein Leben so verändert habe, wie ich es haben möchte. Mir ist vor allem aufgefallen, dass ich überhaupt keine Baustellen habe, die ich bearbeiten müsste...ja, wie geil ist das denn!!!!!

Anscheinend, habe ich während der BDA gut "gearbeitet". Es fügt sich mittlerweile, alles von selbst....was für eine traumhafte Realitätsgestaltung. Das Einzigste, was ich wirklich noch tue... tägliche Wertschätzung und Dankbarkeit, für alles, was ich schon habe und ab und an spiele ich ein wenig mit den Kugeln und wusche ein wenig, den Status Quo der Dinge, die sowieso schon hell, weit und leicht sind.... frei nach Bodo´s Worten...darf´s auch gern noch etwas mehr sein?....Natürlich...denn mehr, geht immer!!!! Wie war das nochmal....zu viel des Guten, kann wundervoll sein!

Nun, ich habe seit November letzten Jahres, auch den Job, den ich mir immer gewünscht habe und mein Gehalt ist so ausreichend, dass ich immer ein breites Grinsen im Gesicht habe, wenn ich den Lohnzettel sehe. Urlaubs - und Weihnachtsgeld gibts auch....sehr schick...

Mit den Kollegen, klappts auch supi und wenn mal einer am Rädchen dreht oder nicht da ist, wo er sein sollte...ja Mensch Drehstrom....Du hast doch die Mittel der Akademie...dann wird der mal flux hoch geschoben und hell, weit und leicht gemacht...und schon, läuft er wieder gerade aus....macht richtig Spaß, wenn die nicht wissen, warum ich mit einmal ein fettes grinsen im Gesicht habe.

Dann ist da noch die Nummer, wo in China ein gelber Sack Reis um fällt. Fragen die Kollegen... hast das gestern auch in den Nachrichten gehört?.... da ist das passiert und da hat der das und das gemacht?...Nö...sag ich...auf meinem Sender, kamen ganz andere Nachrichten.

Diese ganze Scheiße, geht mittlerweile komplett an mir vorbei...weil mein Fokus einfach nicht mehr auf die Scheiße ausgerichtet ist, sondern auf das Helle und Weite...auf die Möglichkeiten...ja wie geil ist das denn!!!!

Ja...auch diese Geschichte mit den Menschen, die ich so in mein Leben ziehe...das flutscht ja auch vom Feinsten...ich ziehe mittlerweile, wirklich nur noch Menschen in mein Leben, die auch zu mir passen und die anderen, verabschieden sich einer nach dem anderen aus meinem Leben...und das ganz ohne Erklärungen meinerseits...es passiert einfach...das ist total entspannend und einfach nur geil!!!

Ja...und dann....habe ich vor ein paar Wochen ein Mädel kennen gelernt....und wie das so ist...erzählt man ja von sich. Nun...durch mein neues Sein...sind dann eben solche Dinge wie, Fokus, Wertschätzung, Dankbarkeit, eigene Wahrnehmung usw gefallen...es verändern sich eben auch die Dinge, die man so von sich gibt.

Dann kommen im besten Fall...Nachfragen...wie man denn zu so einer Sichtweise und Veränderung kommt....das war dann die klassische Vorlage für mich. Habe dann gesagt, dass ich über ein Jahr, an einem Selfcoaching teilgenommen habe...da gibts so nen Typen...der heißt Bodo Deletz und der hat eine Online-Akademie entwickelt...er hat nach 30 Jahren Forschung heraus gefunden, wie unser Gehirn funktioniert...also das zusammen wirken von Verstand und Intuition.

Habe gesagt, wenn es Dich interessiert, nimm Dir etwas Zeit und geh auf www.bodo-deletz-akademie.de ...dort findest Du alle Info´s rund um die BDA. Denn erklären kann ich es Dir zwar....aber das ist so umfangreich, dass ich die nächsten zwei Tage damit beschäftigt wäre.

Ich habe Ihr erzählt, dass die BDA das Beste ist, was ich je im Leben für mich selbst getan habe und das die BDA für mich, das phänomenalste Geschenk auf diesem Planeten ist, dass man sich selber machen kann. Nach ein paar Tagen, bekam ich eine Nachricht...." Ich habe mich eben 6 Stunden durch die BDA gelesen und ich möchte das unbedingt machen, es ist genau das Richtige für mich. "

Ich habe mich total für sie gefreut...dass sie jetzt für sich bereit ist, diesen, Ihren Weg der Akademie zu gehen. Tja...nun ist sie gerade in Woche 1...auf Ihrem Weg, zu einem noch glücklicherem Menschen zu werden...als sie schon ist.....

Dieses Mädel, ist genau halb so alt wie ich...schicke 28...in ein paar Tagen...aber das Alter spielt für uns beide, keine Rolle...denn wenn zwei Seelen sich begegnen...sich finden...sich aussuchen...dann fragen die Seelen nicht nach dem Alter.

Wie wissen beide noch nicht, wo die Reise mit uns hin geht...aber das müssen wir ja auch nicht wissen...wir vertrauen da einfach unserer Intuition und lassen uns von unseren Gefühlen treiben....und da hab ich dann sofort Bodo´s so geniale Aussage auf dem Schirm..."Da wir nicht wissen können, was die Zukunft bringt, gehen wir vorsichtshalber mal vom Positiven aus. "

Vielleicht kann mein "kleiner" Bericht...dem einen oder anderen ein wenig helfen...für die, die noch zögern, die BDA zu machen, ist es eventuell der Anstoß, den sie für sich gebraucht haben...für die, die eventuell in der BDA stecken geblieben sind, ist es der Anstoß, weiter zu machen.... ich kann Euch allen nur sagen....es gibt nichts Lohnenderes für sich selbst.

Tja...und zum guten Schluss...das Beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss.... Mein lieber Bodo...mein Bruder im Geiste ...ich habe es Dir zwar schon so oft gesagt....aber ich sage es von ganzem Herzen immer wieder...Ich danke Dir aus tiefstem Herzen, für Dein Sein...für Dein unermütliches Wirken....für Deine...unsere BDA....die Du ja immer noch am verbessern bist...Du Perfektionist...im positiven Sinne Jedes Wort, welches Du in den 52 Seminaren gesagt hast...stimmt zu 100 Prozent und durch die Werkzeuge, die Du mir an die Hand gegeben hast, bin ich zu einem noch glücklicherm Menschen geworden....dafür und für Dein ganz besonderes Mensch sein...habe ich Dich für immer in mein Herz geschlossen. Danke, dass es Dich gibt. Bekommst auch einen ganz dicken Bruderkuss von mir.

Karola (28.06.2017)

Vor einem Jahr schickte mir eine liebe Freundin einen Video-link von Bodo. Ich erinnere mich, dass ich in der Küche das Abendessen vorbereitete als die Nachricht kam. Nur kurz wollte ich in das Video reinschauen, aber ich war so gefesselt davon, was dieser Mann da erzählte, dass ich alle Herdplatten ausstellte – das Chaos in der Küche einfach stehen gelassen habe und mir das Video fertig anschaute. Da war gleich dieses Gefühl in mir „Ja-das IST es“. Am nächsten Tag meldete ich mich an. Meine Reise begann und endete mit dem Abruf von Woche 52 Ende März – wobei ich schnell merkte, dass das Ende der 52 Wochen eigentlich erst der Anfang war.

Die 52 Wochen

Gleich mit dem Anschauen des Woche 1 Videos brach ich in Tränen aus. Ich spürte eine unglaubliche Erleichterung und spürte so viel Dankbarkeit diesen Weg ent-deckt zu haben. Von Beginn an, ging es mir nicht unbedingt um Realtitätsgestaltung. Mir ging es darum, mich besser zu fühlen – leichter-heller-weiter-lebendiger. Ich absolvierte eine Woche nach der Anderen und immer zeigten sich die Themen wie von Zauberhand schon kurze Zeit vorher in meinem Leben. So gab es für mich immer genug Beispiele zum umsetzten. Eine ganze Woche legte ich aber auch mal komplett ins Schatzkästchen – damals konnte ich die Welt nicht als einen sicheren Ort wahrnehmen und da war das Thema im Schatzkästchen erst einmal gut aufgehoben.

Es gab Wochen, die haben mich ordentlich durchgerüttelt. Dann war ich zutiefst dankbar dafür, dass es diese ganz besonderen Menschen, die gemeinsam das Akademie-Forum bilden, gab und gibt. Hier durfte ich erfahren – egal wie schräg ich meine Welt grad wahrnahm – ich aufgefangen wurde, die Leutchen mir Tipps gaben, meinen Kopf wieder zurechtrückten - wenn es mir diente, mich inspirierten und sich mit mir freuten, wenn ich wieder bei Sinnen war. Dreimal nahm ich am 21.Tage-Prozess teil. Das waren ganz wunderschöne Erfahrungen. Die Synergie dieser 21 Tage war so schön und im Nachhinein erkannte ich, dass viele meiner Muster dort „aufgeweicht“ wurden, so dass ich sie in den späteren Wochen leichter umsetzen konnte.

Meine Kernthemen in den 52 Wochen waren immer wieder Schuldgefühle. Scheinbar fühlte ich mich für all das was im Außen weniger schön lief, schuldig – schuldig, weil ich die Verantwortung für Alles und Jeden übernommen hatte. Da gab es Kopplungen und simulierte Rollenmuster die immer wieder diese Gefühle der Schuld in mir entstehen ließen. Mich verbunden zu fühlen, fühlte sich nach Verantwortung an. Nachdem ich all diese Muster neu gewählt hatte, fühlte ich mich unglaublich befreit. Die Welt um mich herum erschien mir plötzlich anders – heller – leichter – weiter – lebendiger.

Hahaha………. jetzt, drei Monate nach meinem Abruf von Woche 52 weiß ich, dass der Abschluss der 52 Wochen für mich erst der Anfang war. Jetzt ging es für mich immer mehr in die Tiefe der Muster. So konnte ich vor zwei Wochen mit Unterstützung von Dagmar in einem Einzelcoaching die Kopplung von Liebe an Selbstaufgabe neu wählen. Dieses Einzelcoaching wirkt immer noch sehr nach und es zeigen sich Muster die nun aufsteigen möchten. Mein ganzes Sein scheint sich nun neu auszurichten und alles was nicht mehr zu meiner Neuwahl passt, steigt auf. Das ist so unglaublich.

Wie kann ich meine Veränderungen durch die BDA kurz beschreiben:

Als ich begann, fühlte ich mich durch die Erfahrungen der letzten Jahre müde und hoffnungslos. Dieser Zustand erschreckte mich damals, da ich bisher immer ein Mensch gewesen war, der den Blick aufs Positive gerichtet und in einem noch so dunklen Raum das Licht wahrgenommen hatte. Während der 52 Wochen fühlte ich mich immer mehr wieder lebendig und vom ersten Tag an spürte ich wieder die Hoffnung. Nicht dieses Wunschdenken, das alles besser werden wird, sondern dieses Urvertrauen einen Schritt nach dem anderen zu gehen und zu schauen, wo es mich hin führt. Wenn sich tiefgreifende Themen zeigten, ging ich auch schon mal in Zweifel, aber die lösten sich meist in kurzer Zeit wieder auf. Oft, durch die Unterstützung hier im Forum.

Ich empfinde mein Leben nun um so vieles leichter. Es gibt immer öfter Momente wo ich die Freude in mir spüre. Ich spüre Neugierde in mir und die Motivation mich – mein Sein und die Zusammenhänge, immer besser zu verstehen. Ich hab angefangen, mich wirklich wahrzunehmen. Ich sehe die Welt die mich umgibt in einem liebevollen Licht. Und wenn das Licht getrübt scheint, achte ich immer öfter gleich darauf, wie meine Energien dazu sind und wähle neu.

Ja – es gibt auch noch Muster, die sich bisher noch nicht vollständig zeigten und ich sie dadurch neu hätte wählen können. Aber das ist voll in Ordnung. Ich bin geduldiger geworden.

Lieber Bodo, ich danke dir von Herzen. Es ist mir unmöglich zu verstehen, wie du das hier auf die Beine gebracht haben könntest. Ich bin dir unglaublich dankbar dafür. Die Video-Kurse sind für mich einfach perfekt gewesen. Deine Bücher habe ich auch gelesen. Sie sind alle toll, aber am besten haben mir die „50 Halbwahrheiten“ gefallen. Mir fiel so Vieles „Wie Schuppen von den Augen“ und durch deinen wundervollen Humor bei diesen „ernsten“ Themen, brachtest du mich so oft dazu, wieder von Herzen über mich selbst zu lachen, da ich so vieles was du geschrieben hast ähnlich erfahren hatte. Danke ist zu wenig, aber DANKE

Axel Maluschka (05.02.2017)

Mein Abenteuer begann im März 2016. Auf wundersamem Weg geriet ich an einen Kerl namens Bodo Deletz. Zunächst hielt ich ihn für einen weiteren esoterischen Spinner, war aber neugierig geworden.

In einem Interview hatte er seine Weltsicht so glasklar und logisch erklärt, dass ich weitere Videos von Bodo auf YouTube suchte. Ich hatte vorher mit Esoterik, feinstofflichen Energien und dem ganzen Kram nichts am Hut gehabt. Ich bin generell ein sehr offener Mensch und begegne Neuem aufgeschlossen. Dabei bin ich naturwissenschaftlich vorgebildet und erhalte so recht schnell ein Gefühl dafür, ob esoterische oder unglaublich klingende Aussagen pure Spinnerei sind oder eine Überprüfung wert.

Wie ich mit dem Kugeln begann

Von Bodo war ich fasziniert. Und so entschied ich mich, dem Kugelseminar im April eine Chance geben. Meine rasante Verwandlung hin zu einem glücklichen und leicht lebenden Menschen hatte begonnen. Schon nach ein paar Tagen spürte ich ein Kribbeln im Körper, wenn ich die Kugeln im Geiste nach oben schoss. Mein Weltbild wankte. Wie konnte mein Körper wahrnehmbar reagieren, wenn ich doch nur ein paar „Gedankenexperimente“ durchführte?

Ich berichtete Bodo davon per Mail, und er antwortete, dass ich wahrscheinlich ein „schickes Gehirn“ habe, mit dem ich schon nach wenigen Wochen Übung die echten Energien wahrnehmen könne. Ich wollte dieses Kompliment zunächst nicht annehmen. Doch schon während der ersten drei Wochen im Kugelseminar funktionierte Bodos Methode bei mir ganz vorzüglich.

So hatte ich für unseren Verein zu dieser Zeit schwierige Gespräche mit dem Gericht, dem Finanzamt und der Stadt zu führen. Ich kugelte die Ereignisse jeweils vorher. Das Verrückte: jedes einzelne Gespräch lief weit besser, als ich erwarten konnte. Es war verrückt!

Als ich verinnerlichte, dass das Kugeln lediglich eine Simulation der echten Energien ist, war ich regelrecht heiß geworden auf die Themen-Kurse der BDA. Hier würde ich also die echten Energien wahrnehmen und damit arbeiten lernen! Wenn schon das Kugeln so wunderbar geklappt hatte, was sollte dann noch möglich sein?!

Der 52er Wahnsinn beginnt

Voller Eifer und Neugier stürzte ich mich ins große Seminar. Als ich die ersten Gedankenenergien wahrnahm, war ich fassungslos. Ich hüpfte ungläubig durch meine Wohnung und dachte immer wieder: Das kann doch alles nicht wahr sein! Ich glaubte nicht an solche Energien. Ich glaubte nicht an Esoterik. Ich glaubte nicht an feinstoffliche Wahrnehmung. Und plötzlich konnte ich die Energien ganz deutlich fühlen und sehen. Ich spürte sie sogar mit meinen Händen. Ich fühlte mich wie ein Blinder, der plötzlich sein Augenlicht gewann. Anfangs war ich beinahe geblendet von den Möglichkeiten, die sich mir hier eröffneten.

Innerhalb der BDA fühlte ich mich wie auf einer Wasserrutsche. Ich flutschte regelrecht durch. Manche Lektionen konnte ich nach 2 oder 3 Tagen beenden und musste dann warten, bis ich mich auf die nächste stürzen durfte. Ich konnte die Energien problemlos wahrnehmen und hoch schieben. Kaum ein Thema wanderte ins Schatzkästchen. Und dabei fühlte ich mein Leben immer heller und leichter werden. Ich tänzelte durch meine Tage.

Jeden Tag freute ich mich auf die nächste Lektion und übte täglich 30-60 Minuten. Ich stillte meine Neugier, verstand meine Glaubenssätze, mein Weltbild und meine Gefühle immer besser, und ich spielte dabei mit den wundervollen Energien.

Ich bin konditioniert wie ein Hund?

Auf die Emotionalenergien hatte ich mich ganz besonders gefreut. Und so war ich sehr aufgeregt, als wir endlich damit begannen. Meine Energie der Liebe erschreckte mich dann aber. Sie sah unglaublich cool aus, hatte jedoch auch etwas Bedrohliches an sich. So erklärte sich im Nachhinein für mich der Verlauf der einen oder anderen Liebesbeziehung.

Doch nicht nur das Thema Liebe konnte ich für mich bearbeiten. Auch die Themen Geld und Erfolg bildeten reichhaltige Fundgruben. Bis letztes Jahr waren sie für mich mit Mangel verknüpft. Ich habe die Energien dazu bearbeitet und spürte plötzlich Freiheit und Fülle, wenn ich an Geld und meine Auftragslage als Selbstständiger dachte. Die Matrix reagierte: ich bekomme ab Sommer 2016 so viele Anfragen, dass ich mich für meine Lieblingsaufträge entscheiden kann. Geldsorgen sind seitdem kein Thema mehr für mich.

Mein Gute-Laune-Tagebuch

Ich hatte im Januar 2015 begonnen, ein Stimmungstagebuch zu führen. Jeden Abend gab ich dem Tag eine Stimmungsnote auf einer Skala. Meine Idee war herauszufinden, welche Zutaten die guten Tage hatten. Wie beim Backen wollte ich von diesen Zutaten mehr nehmen, um mehr gute Tage zu erleben.

Im Jahr 2015 hatte ich insgesamt 33 Tage, an denen meine Stimmung im Minus lag. Ich war demnach im Schnitt nur alle elf Tage schlecht gelaunt gewesen. Bis zum Beginn der BDA – also genau in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 – hatte ich noch einen Tag mit schlechter Stimmung. Im Sommer 2016 hörte ich auf, mein Stimmungstagebuch zu führen. Denn seit Beginn der BDA hatte ich tatsächlich nur noch gute Tage erlebt.

Als ich mir das bewusst machte, geriet ich beinahe in einen Freudenrausch. Selbst wenn ich eines Tages unter einer Brücke landen sollte, dachte ich mir, hätte ich das Werkzeug, meine Laune im positiven Bereich zu halten. Ich hatte tief in mir verinnerlicht, dass ich weder Yacht noch Privatjet brauchte, um mich frei und glücklich zu fühlen.

Doch Achtung!

Ein Nachteil haben die permanent hohen Energien doch. Mitmenschen können damit überfordert sein. Und auch das thematisiert Bodo. Eine langjährige Freundin sagte mir kürzlich, ich beschönige viele Themen. Ich erwiderte, dass ich lediglich die Schönheit erkenne, die die meisten Menschen nicht wahrnehmen. Und Wahrnehmung ist eine Frage des Trainings.

Eine Frau wollte sich nicht weiter auf eine Beziehung mit mir einlassen und begründete dies unter anderem damit, dass sie nicht glaube, dass ich immer so gut gelaunt sei. Sie halte meine Stimmung für aufgesetzt. Wenn du wüsstest!, dachte ich mir und schmunzelte.

Was mich beinahe gruselte

Gegen Ende der 52 Lektionen tauchte plötzlich ein dickes Thema bei mir auf. Davon war ich sehr überrascht gewesen. Macht war bei mir immer negativ besetzt gewesen. Und plötzlich drängte dieses Thema in mein Leben und wollte bearbeitet werden. Ich spürte, wie machtvoll ich in meinem Leben wirklich bin. Ich bearbeitete meine Gedankenenergie zu diesem Thema. Und plötzlich war ich dankbar, relativ viel Einfluss und Gestaltungsfreiheit innerhalb meiner sozialen Gruppen zu haben.

O. k., ich gebe es zu: in vielen Gruppen bin ich der Chef. Und schon seit Jahren nutze ich meine Macht, um anderen Menschen zu helfen. Ich arbeite leidenschaftlich gern als Trainer und Dozent und bin Vorsitzender unseres Karate-Vereins. Und endlich kann ich diese Identitäten mit den dazugehörigen Erkenntnissen und Gefühlen vollständig annehmen.

Das Ende und das Unheimliche

In den letzten Lektionen drosselte ich intuitiv mein Tempo. Denn ich spürte, diese Übungen sind extrem wichtig. Und wieder einmal musste ich doch sehr grinsen, als Bodo genau dieses Bremsen der Geschwindigkeit empfahl. Das war im Lauf der BDA mehrfach passiert. In meinem Leben tauchte plötzlich ein Thema auf und kurz danach bearbeiteten wir in den Lektionen just exakt dieses. Ein Beispiel mag das verdeutlichen.

Ich hatte schon vor der BDA sehr erfolgreich das Thema Eifersucht bei mir bearbeitet. So hielt ich mich für einen Menschen, der kaum noch eifersüchtig werden könnte. Letzten Sommer lernte ich eine Frau kennen, für die ich mich sehr begeisterte. Als ich ein Foto von ihr in inniger Umarmung mit einem Mann sah, spürte ich einen Stich in meinem Herzen. Wie kann das sein?, dachte ich mir. Und genau am selben Tag behandelten wir in der BDA das Thema Eifersucht und ich hatte plötzlich ein hochaktuelles Beispiel. So servierte mir die Matrix im Lauf der Monate immer mal wieder frische Themen, die exakt zu den Lektionen passten. Das war schon unheimlich!

Was bleibt?

Mein Fazit: Die BDA ist das beste Bildungsprogramm, das ich je erlebt habe. Didaktisch brillant, inhaltlich herausragend und von Bodo einzigartig vorgetragen. Das Akademie-Forum mit den vielen wundervollen Menschen, der einzigartig positiven Stimmung, der offenen Begegnung und der Hilfsbereitschaft ist eine weitere Säule der Akademie. Herzlichen Dank an alle, mit denen ich mich austauschen durfte!

Zurück zum Lehrgang: Viele Studiengänge, Aus- und Weiterbildungen beinhalten viel unnötigen Ballast. Denn mal ehrlich: Wie viel nutzen wir später im Leben von dem, was wir in Schule, Ausbildung und Studium lernen mussten? 20 %? Bei der BDA ist das anders. Jede einzelne Lektion war für mich eine Perle an Erkenntnis, Gefühl und Turbo für die eigene Entwicklung. Sie ist für mich wie Gold voller Lebensweisheiten und praktischer Werkzeuge, die Bodo jahrzehntelang aus dem Schlamm des Lebensflusses herausgesiebt hat.

Und das Beste ist: Das Abenteuer hat gerade erst begonnen!

Danke, Bodo.

Alexandra Mairhofer und Petra (26.01.2017)

Leben wir schon das Leben, das wir gerne leben würden? Oder anders ausgedrückt – was hat sich in unserem Leben während der 52 Seminare der BDA verändert?

Zuerst sei gesagt, dass wir uns mit der Akademie Zeit gelassen haben. Von Anfang an war für uns beide klar, dass wir es nicht eilig haben mit dem glücklich werden und dass wir uns so lange Zeit dafür nehmen, wie es eben dauert… und es hat gedauert! Im November 2016 haben wir, nach über 3 Jahren, mit einem Glas Sekt in der Hand und einem erhebenden Gefühl im Herzen Seminar 52 abgerufen. Noch heute spüren wir die Freude und Euphorie, wenn wir daran denken.

Wir möchten wirklich jedem ans Herz legen, durchzuhalten und die 52 Seminare zu beenden. Die Bodo-Deletz-Akademie ist unserer Meinung nach das effektivste und beste „Werkzeug“ um seine persönliche Realität zu gestalten. Nichts anderes hat sich so nützlich gezeigt um nachhaltig aus Abhängigkeiten (falsche Missstände, falsche Notwendigkeiten etc.) rauszukommen und um Halbwahrheiten zu erkennen. An dieser Stelle möchten wir uns bei Bodo ganz herzlich für seine „Werkzeuge“ (Akademie, 21 Tage Kugel Webinar, Mediationen, YouTube Videos, Bücher etc.) bedanken. Damit ausgestattet kann sich jeder seine optimale Realität gestalten.

Welche Veränderungen sind denn in unserem Leben Realität geworden?

Petra: Meine vor 3 Jahren noch dauerhaft gespürte Traurigkeit und Bitterkeit dem Leben gegenüber verwandelte sich wieder in Lebensfreude und Fröhlichkeit. Die Sinnlosigkeit des Lebens, die unterschwellig täglich und in jeder Tätigkeit spürbar war, hat sich gewandelt zu einem Leben das mir wieder Freude macht. Aus heutiger Sicht kann ich sagen, dass ich aus der permanent gefühlten Opfer Rolle (endgültig) raus bin. Das ging nicht von heute auf morgen, eher langsam und mit steten Auf und Ab’s . Ein ganz grosser Dank an meine Synergiepartnerin Alexandra die mich aus all diesen Tiefs rausgeholt hat (das war bestimmt nicht immer leicht…). Mit der Zeit waren die Momente aber immer seltener wo ich mich einer Situation hilflos ausgesetzt fühlte und wenn dann doch ein „Rückfall“ kam, dann war ich nicht mehr gefühlte Wochen darin gefangen. Anfangs waren es noch Tage, später nur noch Stunden und mittlerweile nur noch eine wirklich kurze Zeit, bis mir bewusst wird, dass ich mich im Opfer-Hamsterrad bewege. Mit dem Bewusstwerden und mit Bodos Methode ist es nun ein leichtes da wieder rauszukommen. Auch die Wut die ich als Opfer in mir spürte, auf mich, auf alle anderen, auf Gott und die Welt etc. ist weg die brauche ich nicht mehr, ich bin ja schliesslich kein Opfer mehr.

Zu den glücklichsten Menschen dieser Welt mag ich vielleicht noch nicht gehören, aber ich lebe schon ca. 75 – 80% (lach… dazu sei gesagt, dass 150% für mich gerade mal gut genug waren... WAREN!) von dem Leben, welches ich gerne leben würde, ich bin wieder glücklich und ich habe Gelassenheit und Frieden in mir gefunden. Und jetzt geht’s ja weiter mit meiner Realitätsgestaltung.

Alexandra: Für mich hat sich in dem Moment alles verändert, als ich erkannt habe, was ich wirklich will in meinem Leben. Mit der Beantwortung der Frage: „lebe ich schon das Leben was ich gerne leben würde?“ wurde mir plötzlich bewusst, dass ich mir eigentlich „nur“ ein schönes, gemütliches, „chilliges“ Leben wünsche und im Prinzip alles dafür Notwendige bereits habe. Diese Erkenntnis kam allerdings erst nach über 40 Seminaren und ohne meine Synergiepartnerin Petra – viiiiiielen Dank an dich - hätte ich es vermutlich gar nicht so lange durchgehalten.

Zu Beginn kam ich mir vor wie der sprichwörtliche „Vogel im goldenen Käfig“. Mein Leben war eigentlich schon vor der BDA voll ok – ich hab’s bloss nicht mehr gesehen… vor lauter grübeln über den Sinn des Lebens und meinen Platz darin, verlor ich nach und nach alle Lebensfreude, Euphorie und „siechte“ vor mich hin. Mit der Befreiung aus der Opfer Rolle relativierte sich sooo viel. Zu Wissen das man ganz schön machtvoll ist, wirft doch wirklich ein ganz anderes Licht auf die Sache, oder?

Mit jedem Seminar das wir abgerufen haben und mit jeder Stunde die wir geübt, generalisiert, verschoben und auch philosophiert haben, wurde alles leichter, heller und viel weiter. Anstatt Probleme ergaben sich Möglichkeiten und anstatt Frust und Unverständnis zeigte sich Humor und Gelassenheit. Mit einer hohen Energie macht das Leben einfach mehr Spass und so gestaltet sich auch die Realität, die wir anstreben. Lebe ich also schon das Leben, das ich gerne leben würde? Ja! und ich freue mich auf alles was noch kommt. Es ist gut und richtig so wie es ist.

Also Ihr Lieben, gebt nicht auf, macht weiter, es lohnt sich und ihr habt es euch verdient. Gerne stehen wir euch im Akademie-Forum mit unseren Erlebnissen und Erkenntnissen zur Seite.

Alexandra und Petra

Günter Wiencke (22.12.2016)

Der Kurs ist rum ……. Ein gigantisches Erlebnis …… Und nun bin ich glücklich ……. und noch besser, ich habe alle Möglichkeiten dazu, dass es so bleibt und dass ich noch viel (grenzenlos eben) glücklicher werde. Und genauso wird es geschehen.

Ich war schon so ziemlich immer ein positiv eingestellter Mensch und hatte keine Lust auf schlechte Laune und war sehr oft fröhlich und strahlte nach Außen diese Positivität aus. Wenn ich aber alleine war, grübelte ich viel nach. Die Probleme, die für mich für die Außenwelt keine Probleme waren, holten mich dann ein. Es war alles nicht echt.

Heute ist das Meiste echt. Während der letzten Monate, hat sich schleichend vieles aufgelöst. Woche für Woche wurden neue Themen bearbeitet und generalisiert. Mir fiel dieses fast immer leicht. Ich habe es einfach getan und es war gut. Gut war auch, dass ich mir die ganzen Themen nie merkte. Ich schob sie hoch und hatte sie praktisch schon vergessen. Genial!

Heute fühle ich mich sicherer, bin klarer, selbstbewusster. Ich bin ein liebenswerter Mensch.
Mit meinen Patienten (ich bin Ergotherapeut) gehe ich meist lachend, strahlend durch die Therapien.
Meine Beziehung entwickelt sich immer mehr zum Positiven.
Ich erlebe so viele glückliche intensive Stunden … spüre Liebe
Ich sitze da und lächel .. spüre mein tiefes Glück
Aus einem Seufzen wird ein Lächeln.
Ich lebe fast ausschließlich in hellen, leichten, weiten und lebendigen Energien … und die Energie folgt ja bekanntlich der Aufmerksamkeit.

Es gibt auch noch Lebensbereiche, die für mich noch nicht akzeptabel sind, aber es sind, in dem Sinn, keine Probleme mehr. Ich werde in meiner hellen, leichten Stimmung daran gehen, diese Energien zu ändern und dann wird alles so, wie ich es haben möchte.

Vielen lieben Dank dafür Bodo, dass du mir dies ermöglicht hast. Dein Kurs und du sind genial !!!

Und vielen lieben Dank für diese tolle Gruppe und vielen lieben Dank an UNS ……..

Liebe Grüße

Günter

Christiane Weber (11.04.2016)

„Der Möglichkeitsraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2016. Dies sind die Abenteuer von Christiane, die mit ihrer 1 Frau starken Besatzung 13 Monate unterwegs war, um fremde Galaxien zu erforschen, neues (Innen)Leben und neue Zivilisationen. Gefühlte Lichtjahre von ihrem früheren Leben entfernt, dringt Christiane in Galaxien vor, die sie noch nie zuvor gesehen hat.“

Die Akademie. Mein ganz persönliches Raumschiff Enterprise!
Wie ein kleines Kind saß ich 13 Monate mit großen Kulleraugen vor dem PC und war unglaublich fasziniert von dem, was sich mir Woche für Woche an Zusammenhängen offenbarte. Warum ich so ticke, wie ich ticke. Spannend. Ganz spannend. Meine Miss Marple in eigener Sache wartete voller Vorfreude auf immer neue Aufgaben, die es aufzudröseln galt. Bodos Videos mit ihrem emotionalen Flow machten es möglich, Unfassbares aus mir heraus zu kitzeln: breite Betonmauern niederzureißen, himmelhohe Türme zu stürmen, tiefe Tränenmeere zu durchschwimmen. Mein Leben war geprägt von Hoffnungslosigkeit. Misstrauen. Verzweiflung. Enttäuschung. Wut. Groll. Ich steckte restlos fest in Existenzängsten, die meinen Alltag komplett blockierten. Ich wusste weder vor noch zurück.

Geld! Was verband ich mit dem lieben Geld?
Kerker-Gefühle. Tiefe Dunkelheit. Eisige Kälte. Tückischer Glibber. Demütigung. Missachtung. Unterwerfung. Scham. Schuld. Machtlosigkeit. Angst. Ich liege am Boden. Komme nicht mehr hoch. Ich habe es nicht verdient. Bin es nicht wert. Dauerminus auf meinem Konto. Schulden. Ein Briefkasten, der beißt, wenn ich ihn öffne, um Rechnungen oder Schreiben vom Jobcenter raus zu fischen. Hoffnungslose und verletzende Unterhaltssituationen mit meinem Ex-Mann. Kein Job in Sicht. Gedanken im Kreisverkehr ohne Ausfahrtmöglichkeit. Aussichtslos. Alles!
Noch bevor ich irgendeine Idee hatte, wie ich die BDA mit meinen nicht vorhandenen Mitteln bezahlen sollte, war klar: DAS ist mein Weg! Wie aus dem Nichts fanden sich Spender, die merkten, dass ich dafür brannte. Ich habe genau ein einziges Seminar selber bezahlt. Den Rest bekam ich geschenkt. Das abgefahrenste Geschenk meines Lebens: die Akademie selber.
Mittlerweile finden Geld und Geschenke aus unvorstellbaren Quellen den Weg zu mir. Mehrere unverhoffte, überaus wertvolle Coachings wurden mir vom Jobcenter bezahlt. nterhaltsverhandlungen lassen sich ohne jegliche Aggressionen mit Verständnis und Wertschätzung füreinander führen. Gelder, die mir wie aus dem Nichts zustehen, finden ohne Kampf den Weg zu mir. Überflüssige Versicherungen - aus einem tiefen Unsicherheitsgefühl heraus abgeschlossen - konnte ich mit einem guten Gefühl kündigen. Meinen Lebensstandard konnte ich an meine erlaubten Grenzen anpassen. Wie durch Zauberhand ist mein Konto am Ende des Monats im Plus. Deutlich im Plus. Ein erster MiniJob hat mich gefunden. Ein Job, der mir von einem ehemaligen Arbeitgeber aus Wertschätzung für mich und meine Arbeit erneut angeboten wurde. Ich hab erkennen dürfen, dass ich es (mir selber) wert bin. Dass ich reich bin. So unendlich reich.

Liebe? Selbstliebe? Davon war ich weit weg!
Selbsthass, Selbstbestrafung und Selbstzerstörung gehörten bis vor einem Jahr zur Tagesordnung. Ein Selbstwert, der gegen minus unendlich ging. Lebensfreude und Leichtigkeit konnte und durfte ich nicht zulassen. Ich habe bestenfalls funktioniert. Und mich für andere aufgeopfert.
Inzwischen bin ich kein Opfer mehr, das allen anderen die Schuld gibt. Ich habe die Verantwortung für mich selber übernommen. Ich kann mich heute wunderbar abgrenzen und zu mir stehen. Authentisch sein. Mich ohne Ambivalenzen entscheiden. Vor allem FÜR MICH entscheiden. Mit allen dazu gehörigen Konsequenzen. Es ist unfassbar befreiend, wenn Unsicherheit und Selbstzweifel gesunder Souveränität und Selbstsicherheit weichen. Wenn Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein sich nicht mehr wie Fremdwörter anfühlen. Kaum zu beschreiben ist für mich das Gefühl, mich selbst lieben zu können. Bedingungslos. Diese Option war früher nicht mal in Reichweite, heute so selbstverständlich.
Ich konnte unzählige Kopplungen an die Liebe auflösen. Ich muss nicht mehr krank werden, um Zuwendung zu erfahren. Ich muss nicht mehr perfekt sein, um mich angenommen zu fühlen. Ich darf Fehler machen und aus ihnen lernen. Ich muss mich nicht mehr unterordnen oder wie ein Chamäleon anpassen, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Habe meinen Katastrophen-Junkie verabschiedet. Ich brauche ihn nicht mehr, um Aufmerksamkeit zu kriegen und mich lebendig zu fühlen. Ich darf eigene Bedürfnisse und Standpunkte haben. Und ich muss nicht mehr die Welt retten.
Gegen Ende der Akademie habe ich eine der wertvollsten Erfahrungen meines Lebens machen dürfen. Mit einem Thema, das sich durch die Modulation meiner Energien aufgelöst hat: Den Missbrauch als Kind. Den ich in Beton gegossen hatte. Den ich als solches nie bearbeitet habe und von dem nicht mal meine Therapeuten wussten. Ich durfte das Wunder der Vergebung als Ergebnis dieses Prozesses erfahren. Vergebung nicht als Aktion, sondern schlichtes Ergebnis einer hohen Energie, die ich für mich gewählt habe. Ich bin frei, (un)endlich frei.

Gesundheit? Man nannte mich früher auch das „Wrack von Bonn“!
Mein Leben war geprägt von permanenten Krankheiten. Inklusive Heuschnupfen, der im Januar anfing und im November endete. Geprägt von 45 kg Übergewicht und einem Körper, mit dem ich mich nicht mal ansatzweise identifizieren konnte. Geprägt von der ewigen Präsenz meiner Sucht, die mich in naher Zukunft zum Drehtür-Patienten in der Suchtklinik hätten werden lassen. Wie oft stand ich schwankend an dem tiefsten Abgrund, den man sich nur vorstellen kann.
Neben dem Heuschnupfen hat sich auch mein Lebensthema Sucht aufgelöst. Ohne dies eigenständig bearbeitet zu haben. Jegliche Impulse, mich mit Alkohol betäuben und wegbeamen zu wollen, haben sich in Nichts aufgelöst. Es ist, als wäre ich in einer anderen Galaxie gelandet. Ich gebe die Verantwortung nicht mehr an den Alkohol ab. Ich bin nicht mehr abhängig. Von nichts und niemandem. 30 Jahre Lebenskampf dürfen gehen. Ein Befreiungsschlag, der seinesgleichen sucht. „Scotty, beam me up“ hat ausgedient. Die Christiane, die ich sein möchte, wähle ich selbst: „Christiane, beam me up“ heißt es ab jetzt für mich. Mein Übergewicht purzelt inzwischen ganz sanft vor sich hin, 10 kg durften schon gehen. Erkältungen winke ich heute nur noch von weitem zu. Ich brauche sie nicht mehr, um mir eine Auszeit zu nehmen. Ich bin gesund. Und habe ein Immunsystem, das ich seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr hatte.

Mein Alltag heute? Stressfrei!
Komplett verstrickte Beziehungen entspannen und öffnen sich für neue Erfahrungen. Verfahrene Arbeitsverhältnisse, in denen ich privat und dienstlich nicht mehr voneinander trennen konnte, laufen heute spannungsfrei und effektiv. Familienfeste, die für mich von unterdrückten Aggressionen geprägt waren, kann ich heute genießen. Ich muss nicht mehr darauf gefasst sein, dass dort irgendjemand nur darauf lauert, meine Knöpfe zu drücken und ich wie ein HB-Männchen hoch gehe. Ich bin Umständen und Personen nicht mehr hilflos ausgeliefert. Und was für ein Segen, nicht nur mich selbst, sondern JEDEN so annehmen zu können, wie er ist. Ausnahmslos. Aus tiefstem Herzen. Zu wissen warum jemand tickt, wie er tickt. Diese Kompetenz ist unbezahlbar. Dadurch kann ich mit Bodos grandiosen Werkzeugen kreativ und konstruktiv einen entspannten, erfüllenden Alltag wählen. Mit einem klaren Fokus auf mein Ziel. Einfach genial. Uuund: Ich kriege Komplimente. Mit Fragezeichen in den Augen, wieso ich so strahle?!

Was ist das Leben schön!
Wenn nicht mehr Ängste die Nächte regieren, sondern gesunder Schlaf. Wenn nichts die Chance hat, mich längere Zeit runterzuziehen. Wenn Perspektiven und Blickwinkel sich von einen Moment auf den anderen ändern. Wenn Vorträge vor 100 Leuten - vor denen ich mich jahrzehntelang „erfolgreich“ gedrückt habe - überhaupt erst möglich werden. Und Begeisterung auslösen. Wenn beim Vorsingen kein Schweiß mehr die Stirn runter läuft, sondern die Stimme glockenklar ist. Wenn Bewerbungen sich plötzlich formulieren lassen und ich mich als wertvoller Mitarbeiter anbieten kann. Wenn ich albern wie ein Kind sein und einfach so vor mich hin glucksen darf. Wenn ich genießen und tiefe Dankbarkeit empfinden kann. Wenn tiefer Frieden mich erfüllt. Wenn ich im Einklang mit mir selbst bin. Eine neue Galaxie hat sich mir eröffnet. Der Möglichkeitsraum. Unendliche Weiten.
Ich lasse (m)einen neuen Stern am Firmament glänzen. Einen Stern, der immer heller und heller wird. Einen Stern, der unglaublich vor sich hin funkelt und strahlt. Ich strahle. Und weine. Vor Glück. Glücklich steht mir einfach besser!

Liebster Bodo, Du, die Akademie und alle, die mich seitdem begleiten, ihr seid das Beste, was mir je passiert ist. Ich kann mein gefühltes DANKE gar nicht so groß schreiben, wie ich es gerne täte. Herzliche Grüße von einer, die immer noch für die Akademie brennt

Christiane

Ralf Hassmann (28.04.2016)

52 Wochen...oder meine Reise zu meinem neuen ICH

Ihr Lieben, lieber Bodo, mein Freund und Bruder im Geiste...Es ist vollbracht, ich habe fertig. Aber bin ich wirklich fertig? Fertig mit unserer Akadamie, mit den 52 Wochen, ja...aber ich bin ja noch lange nicht fertig mit meinem Leben, von daher, wäre es ein fataler Irrtum zu sagen, ich bin fertig. Denn jetzt geht es ja erst richtig los.

Es ist in etwa zu vergleichen mit meinem Schulabschluss, denn was ich in der Schule gelernt habe, war damals mein Rüstzeug, meine Grundlage für mein weiteres Leben. Und genau so, ist es mit dem Abschluss der Akademie auch, für mich jedenfalls. Jetzt habe ich ein neues Rüstzeug, neue Werkzeuge, neue Grundlagen, neue Sicht- und Denkweisen. Und nicht zu vergessen, es geht ja auch in der Akademie weiter, im Aufbauseminar der Absolventen.

Mit all diesen neuen Fähigkeiten ausgestattet, kann und werde ich in ein für mich in dieser Form, völlig neues Leben starten, wobei, ich bin ja schon lange gestartet, nämlich mit dem Abruf des ersten Seminars am 08.01.2015 - 20:49:49 Uhr. Also bin ich ja schon mitten drin, in meinem neuen Leben, meinem neuen Sein/ Ich, ist mir grad so beim Schreiben aufgefallen.

Es war für mich kein schwerer Weg, bis hier her. Es mag daran liegen, dass ich vielleicht nicht so viele und/oder schwerwiegende Dinge mit mir rum getragen habe und es liegt ganz sicher auch daran, dass ich unserem lieben Bodo in den Seminaren immer ganz genau zu gehört habe und seine Hinweise und Ratschläge sehr ernst genommen habe und sie auch angenommen und umgesetzt habe. Ich für meinen Teil möchte sagen, der Aufbau der Seminare und wie unser lieber Bodo es rüber bringt, ist phänomenal gut-geil!!!

Auch und gerade mit dem Schelm im Nacken, an der genau richtigen Stelle, weil er ja ganz genau weiß, was auf uns zukommt, wenn er uns mit seinem schelmischen Grinsen, viel Spaß bei der nächsten Umsetzung wünscht.

Für mich ganz persönlich, ist noch ein weiterer Aspekt sehr wichtig und dafür bin ich auch unendlich dankbar. Ich habe durch die Akademie und auch durch unsere Gruppen bei FB, neue Freunde gefunden, Gleichgesinnte, Menschen, die durch eine Vision, nämlich durch Bodo´s Vision mit einander verbunden sind. Die sich gegenseitig helfen, mit Rat und Tat für einander da sind und alle den gleichen Weg mit einander beschreiten, jeder in seinem Tempo und doch im Gleichschritt. Hier ist eine Gemeinschaft entstanden, etwas wie ich finde, einzigartiges und ganz Großes, so wie es unsere Akademie ist.

Ich habe für mich sehr schnell erkannt, dass diese, unsere Akademie, dass phänomenalste Geschenk ist, was man sich auf diesem Planeten selber machen kann und das ist sie für mich immer noch und wird sie auch immer bleiben.

Lieber Bodo, Du herzensguter Mensch, Du genialer Visionär, Freund und Bruder im Geiste, ich weiß nicht, wie oft ich es schon geschrieben habe, ich bin Dir unendlich dankbar, für Dein Sein, für Deine Einzigartigkeit, für Deine Vision und für Deine, unsere Akademie!!!!

Die Menschheit hat genau diesen Bodo Deletz gebraucht und es wird die Zeit kommen, wo Deine Vision und Deine Erkenntnisse in die Welt hinaus getragen werden und sich dann verbreiten, wie der Wind, der in alle vier Himmelsrichtungen bläst.

Was mich betrifft, habe ich einen Spruch, der mir so eingefallen ist und der sehr genau beschreibt, wie ich mich mit MIR fühle.

Ich wollte mich besser kennen lernen...also ging ich zu mir...nun bin ich da...und es gefällt mir...also bleib ich hier...

Ich werde den Menschen da draußen fleißig weiter von einer Akademie erzählen, die es da gibt, der Bodo-Deletz-Akademie, die einen werden schneller erkennen, was sie dadurch für sich erreichen können und die anderen etwas später, jeder, wenn er dafür bereit ist, so wie ich es an jenem 08.01.2015 um 20:49:49 Uhr war.

Seid alle ganz lieb gegrüßt, fühlt Euch von mir ganz fest umärmelt und geht Euren Weg zu Euch selbst, stetig und in Eurem Tempo...aber geht ihn!!!

Euer Ralfi

P:S:...definiere glücklich....für viele gar nicht so einfach, eine Antwort darauf zu geben...für mich als Absolvent der Akademie, eine oberschicke Leichtigkeit. Tue Dir selbst einen Gefallen, absolviere die Akademie und WÄHLE aus, glücklich zu sein. ICH habe ausgewählt glücklich zu sein...also bin ich es auch. PUNKT

Marion (16.03.2016 )

52 Wochen BDA: Meine Reise durch Höhen und Tiefen zu mir SELBST

Ich bin seit Kindheit eine Leseratte. Verschlinge Bücher, lese schnell. „Du hast bestimmt nicht alles verstanden, wenn du so schnell liest“ , höre ich immer. Bis heute.

Ich will wissen, warum bin ich hier auf dieser Erde. Lese die Bibel um Antworten zu finden. Lese viele spirituelle Bücher, als der Esoterikboom einsetzt. Endlich Literatur die mich anspricht, Fragen beantwortet.

Jahrzehnte später, Bücherschränke voll, Lebenserfahren und erschöpft von meinen immer wiederkehrenden Mustern, die ich in Partnerschaften lebe, meiner Hochsensibilität mit ihrer Reizüberflutung…habe ich es satt. Trotz der ganzen Weisheiten hat sich nichts geändert. Ich spüre, die Autoren haben alle ihre Weisheit gefunden – wie ist die meine? Oder: WIE komm ich dahin?!?

Dann findet mich die WSG, die Wertschätzungsgruppe auf Facebook. Ganz ohne große Erwartungen, aber mit viel Neugierde lese ich mich durch ellenlange Pdf´s eines Bodo Deletz. (Gut, dass mich lange Texte nicht wirklich abschrecken ;-) ) Fange an, jeden Morgen wertzuschätzen, erst holprig – inspiriert durch andere Wertschätzchen, dann aber immer geschmeidiger. Und: Ich ertappe mich beim grundlos glücklich sein. Da scheint was dran zu sein…

Dann erst beginne ich mit der BDA, mit dem Wochenabruf Nr. 1 am 13.4.15.

Ich übe mich an den Gedankenenergien und spüre schnell, da passiert etwas. Das Generalisieren finde ich genial. Ohne mein bewusstes Zutun verziehen sich Gedankenenergien nach oben. Wie genial ist das denn?!

Ab Woche 11 gehe ich den Weg ohne Synergiepartnerin weiter. Eine der vielen Entscheidungen FÜR MICH, die ich endlich zulasse. Die Soloabrufe gefallen mir. Und das nun auch noch alle 4 Tage, da Bodo (den ich jetzt bereits besser kenne ;-) ) die Pausen zwischen den Abrufen verkürzt hat. Gefällt mir!

Die Arbeit mit den Konditionierungen, die Bodo Emotionalenergien nennt, wühlen mich auf. Mein Schlafverhalten ändert sich, wenn Emotionalenergien im Untergrund arbeiten, die Matrix mir was bastelt ;-) Mitten in der Nacht aufwachen, Herzklopfen, Schweißausbrüche – ich weiß: Es ist wieder soweit. Ich geh mal gucken…aufstehen und umsetzen.

Die besten Umsetzungen habe ich sehr früh morgens gemacht. Und ich bin dankbar, endlich hier an unerledigte Emotionalenergien zu gelangen, sie zu transformieren. Abzuarbeiten, so wie mein Körper und Geist, Gehirn in der Lage dazu ist.

Die Identitätsenergien ab Woche 30 finde ich genial und „praktisch“ – mit einer IE ziehen gleich auch noch EE´s und GE´s mit hoch. Wenn sie wollen ;-) Ich darf neue Identitäten auswählen und das mache ich mit Begeisterung. Meine Hochsensibilität mit ihren Reizüberflutungen ist abgewählt – meine Sensitivität darf bleiben. Ich bin hier schon so happy – für mich hat sich der Weg bis hierhin bereits gelohnt.

Aber: Der Schweinehund hatte bei mir noch nie eine Chance! Weiter:

Die Kollektivenergien ab Woche 46 entpuppen sich als das Tiefgehendste was ich je erlebt habe. Ja, das geht! Ich komme an den Urgrund, an meine Urangst meines Hierseins, meines Lebens. Warum ich Erfahrungen mache und meine Wirklichkeit gestalte. Ich bin Bodo sehr dankbar, dass er auf einen Bericht von mir selbst antwortete und mir zwingend riet, einen Missstand mit meinem Partner zu besprechen, zu klären. Dieser Missstand würde durch mein Emotionalgehirn als lebensbedrohlich eingestuft und bedarf der Klärung, da sonst das Vertrauen in meinen Partner nicht mehr gegeben sei. Ich befolgte den Rat.

Das hätte fast zu einer Trennung geführt. Fast. Denn, ich blieb, wie empfohlen, im Gespräch in einer hohen Energie und wäre mit jedem Ausgang des Gesprächs glücklich und zufrieden gewesen. Das fühlte ich. Mein Glück war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vom „Außen“ und auch nicht von meinem Partner abhängig.

Meinem Schatz Grenzen zu setzen, war genau das Richtige. Seit dem ist unsere Beziehung tiefer und liebevoller, inniger.

Die Woche 50 mag ich sehr und ist tatsächlich unschlagbar wichtig. Ständig in einer hohen Energie zu sein, davon habe ich geträumt. Es gibt immer wieder ein Absinken dieser Energie, wenn dem so ist, habe ich nun die Mittel um zu schauen, was mir die Matrix zeigen will und es zu transformieren, oder ich nutze die Chance neu zu wählen.

Die Woche 52 führt mich dann dahin, wovon ich immer träumte. Und DAS darf zu der richtigen Zeit geschehen! Kleine Ansätze sind zu verzeichnen, die mich in unverhofften Momenten und Situationen ereilen: Alles leuchtet!

Mein Gefühl war, von Anfang an, seit Beginn der Akademie: Das ist es! Das ist mein Weg zu mir. Ich darf alles das, was ich NICHT bin ablegen und zu dem SEIN gelangen…welches wir ALLE sind :

Ur-Bewusstsein. Reine Liebe. Leben.

In tiefer Dankbarkeit für dein Werk, lieber Bodo <3 Meine Draht „nach oben“ ist sehr stark und meine Sehnsucht „nach Hause“ auch. Dank deines Werkes ist diese Sehnsucht gestillt und ich genieße das Leben und die Erfahrungen, die dazu gehören, quäle mich nicht mehr durch Machtlosigkeit und Ohnmacht durch scheinbare Schicksalsschläge und Unfälle.

In tiefer Verbundenheit mit den Menschen, die mit mir den BDA-Weg gehen, gegangen sind <3 und weiter gehen <3

Jenny Lütkebohle. (13.03.2016)

Am Sonntag habe ich das 52. Seminar abgerufen. Seminare, die mein Leben verändert haben.

Wenn ich zurück schaue, auf die Zeit vor der Akademie und mein Leben, dann stelle ich fest das ich viele Höhen, aber mindestens genau so viele Tiefen in meinem Leben hatte. Mein Leben wurde von Anfang an mit viel Dunkelheit belastet. Es waren sehr schwere Zeiten dabei und mein Rucksack den ich mit mir geschleppt habe groß und schwer. Manche Dinge konnte ich relativ einfach aus meinem Rucksack schmeißen, bei anderen habe ich mich sehr schwer getan.

Vor etwa 10 Jahren wurde mir von den Ärzten gesagt, das sie mir keine 3 Monate mehr zu leben geben würden. Naja, ich finde dafür sehe ich noch recht frisch aus. Ich war mehrmals ganz unten und an Punkten wo ich es nie für möglich gehalten hätte, das ich überhaupt je wieder lächeln könnte, ich habe mich immer wieder hoch gequält.

Das Wort quälen passt da sehr gut, denn ich habe mich immer wieder durch das Leben gekämpft und gequält. Das einzige was ich hatte war mein extrem starker Wille.

Ich habe immer wieder versucht an mir zu arbeiten, Bücher gelesen, Seminare besucht, Filme geschaut. Aber nichts konnte mir wirklich helfen. Es war immer nur ein kurzer Moment wo es dann mal gut lief und dann zerbrach alles wieder, ich hatte meinen Scherbenhaufen erneut.

Ich wollte das Leben so nicht länger, ich wollte nicht immer wieder kämpfen müssen. Ich wollte nicht ständig am Boden sein, ich wollte mich und mein Leben verändern. Mein Schwager hatte mir von der Akademie erzählt. Nachdem ich dann mein Leben wieder einigermaßen im Griff hatte, war ich dann Startklar für die Akademie.

Bei den Seminaren war es bei mir oft so, dass das Thema der Akademie auch gerade das aktuelle Thema in meinem Leben war. Es gab auch bei mir hin und wieder Seminare wo ich drum herum geeiert bin, wo ich mich erst nicht so richtig getraut habe, "keine Lust" hatte (war bei mir nur ein Vorwand), als ich es dann doch gemacht habe war mir auch klar warum ich keine Lust hatte. Das war mein Thema und eigentlich so wichtig für mich. Es sind des öfteren auch Tränchen geflossen, über Wut anfalle, zu Überraschungen und Reaktionen mit denen ich selbst nicht gerechnet hätte.

Wo stehe ich nun heute?

Die meiste Zeit, renne ich mit einem Smile durch die Gegend. Das bedeutet nicht, das nun alles nur perfekt läuft. Aber ich weiß das ich mein Werkzeug habe und nicht mehr Machtlos da stehe. Ich weiß wie ich damit umgehen kann, wie ich arbeiten kann, damit es mich nicht länger ärgert, was ich zu tun habe. Der große Unterschied für mich ist, das selbst wenn mich jetzt etwas oder jemand ärgert, es in mir maximal einen kurzen Moment bleibt, bis ich umgeschaltet habe.

Ich habe damals oft gesagt, wenn mich jemand gefragt hat, was meine Ziele im Leben sind "Ich möchte einfach nur ein ganz normales Leben führen können, wie jeder andere auch." Ich habe jetzt nicht nur ein ganz normales Leben, sondern ein ganz tolles und glückliches Leben. Ich bin quasi verliebt, in mich, in mein Leben und in meine Umwelt. Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass ich das jemals sagen würde.

Ich hatte noch nie ein so leichtes, helles und weites Leben.

Danke an alle die mich die ganze Zeit unterstützt und mich begleitet haben. Danke Bodo, das du mir ein neues Leben geschenkt hast.

Dirk N. (21.02.2016)

“Auf der Suche" bin ich seit Mitte 20. Mary war eines meiner ersten Selbstheilungsbücher. Wie sehr ich auf der Suche war und wonach erkenne ich erst jetzt nach den wunderbaren 52 Wochen und den 21 Tagen Workshop. Ich habe spirituelle Literatur verschlungen und konnte nicht mehr aufhören zu suchen und auch zu probieren. Im Laufe der BDA habe ich klarer erkannt, was ich bisher gesucht habe. Mit dem NLP wollte ich die Unbeschwertheit meiner Pubertät wieder erlangen, mein Höheres Selbst wahrnehmen und mit der Buddhistischen Lehre und der Meditation wollte ich meine Angst vor dem Tod besiegen. Mit all den Wünschen, Magie und Realitätsgestaltungsbüchern wollte ich reich werden, um wohl vor mir selbst zu fliehen und die nicht erreichten spirituellen Ziele zu übertünchen.

Als ich dann von der BDA erfahren habe und die Ziele der einzelnen Wochen verschlungen habe, wusste ich instinktiv, dass ist es was ich voller Hingabe machen möchte. Die BDA und nur das. Ich habe mir geschworen kein weiteres Buch, Kurs oder sonst etwas anzufangen, bis ich nicht mit der BDA durch bin. Ein echtes Novum für mich, ich habe normalerweise immer einen Stapel von ca. 10 spirituellen Büchern liegen, der nach und nach gelesen wird. Der Stapel nimmt auch nicht ab, es sind immer konstant um die 10 Bücher weil ich ständig neue interessante Ansätze und Bücher gefunden habe. Er konnte quasi nie weniger werden - wie durch Zauberei hat mir die Matrix neue Bücher geliefert. Eine Ausnahme habe ich im Sommer allerdings gemacht, ich habe Mysterio, Robbin und den Glückstrainer gelesen. Doch das zählt für mich quasi zur BDA und hat mir auch wirklich noch einmal geholfen die BDA besser zu verstehen. Von daher freue ich mich auf dein neues Buch, dass nun all deine Erkenntnisse der Matrix und der BDA verarbeiten und alles auf den neuesten Stand bringen wird.

Nach den ersten Wochen der BDA ist mir dann klar geworden, dass ich die Lebensfreude vermisse, dass ich vermisse die glücklichen Umstände & die Liebe in denen ich lebe wirklich zu genießen. Mir war damals aber auch klar, dass ich das mit der BDA nicht schaffen kann. Zu schwer, eng und mit grauen Schleiern durchzogen war mein Leben was im Außen so perfekt aussah, nur ich wusste wie leicht und weit ich das Leben als lebenslustiger Teenager genossen hatte und das ein Zurück unmöglich sein würde. Was ich nicht wusste, ist dass unser Lieber Bodo nicht nur die Matrix durchschaut, gute Bücher schreiben und Energien handeln kann - sondern dass er auch mit treffsicheren Fragen und Formulieren tief in das Unterbewusstsein seiner Studenten heruntersteigen kann und längst vergessene, zugemauerte Türen findet. Für mich ist es unglaublich welche Bilder, Gespräche und Momente, die wie Filme ablaufen, du damit bei mir zu Tage gefördert hast. Liebster Bodo du hast ein unglaubliches Talent und Wissen(!!!) was für mich unbegreifbar und nicht von dieser Welt ist. So konnte ich kaum abwarten, dass die 7 Tage rum waren und ich das nächste Seminar abrufen konnte. Meine Motivation war ungebrochen, so vieles gab es aufzuarbeiten und zu verstehen.

Dann kam eine schwere persönliche Phase und auch hier hast du mir mit deinen Mails sehr aus der Machtlosigkeit geholfen. Trotz dieser an sich schweren Zeit, aber mit deinem Wissen und den Wochenprogrammen ist mir gelungen, dass Jahr zu einem der schönsten und intensivsten Jahre zu machen. Es ist noch lange nicht ausgestanden aber mit dem jetzigen Wissen und den positiven Erfahrungen wird es schon werden! Danke dafür, ich finde leider keine passenderen Worte und möchte auch nicht zuviel Energie auf das Thema lenken. Die BDA hat mir geholfen sehr schwere Phasen zu verstehen und mir klar gemacht, warum sich diese Monate so rabenschwarz angefühlt haben. Mir wurden die Zusammenhänge klar, warum das Emotionalgehirn die Zusammenhänge so sehen muss und es an mir liegt meine Energien & damit mich zu transformieren.

Das nächste Wunder und der Durchbruch war dann das 21 Tage Seminar im September. Endlich gab es einem Rhythmus, der meinem Hunger nach Wissen und Erlösung entsprach. Es war einfach wunderbar die Akademie quasi im Schnelldurchgang zu durchlaufen und die Wunder in meinem Leben erleben zu dürfen. An meine Grenzen bin ich dann am Schluss ab Tag 18 oder 19 gekommen - aber zu schaffen war es immer noch. Was die Kugeln alles bewirkt haben ist unglaublich. Auch die persönliche Situtation hat sich mit so einer Leichtigkeit verbessert, die niemand in meinem Umfeld erwartet hat. Ich bin von den Details so überrascht - dieser Ausgang war vorher für mich undenkbar! Und nicht nur das, so langsam bemerkte ich dass die Leichtigkeit doch auch in anderen Bereichen meines Lebens wieder Einzug halten kann. Hoffnung kam auf, die Lebensfreude und die Leichtigkeit waren in meinem Leben zurück. Nach den 21 Tagen fiel ich in ein kleines Motivationsloch. 7 Tage warten auf einen neuen Kurs der BDA, 7 Tage warten auf neue Erkenntnisse nachdem ich mit 7 Meilenstiefeln vorangeschritten war? Meine Motivation ging gegen NULL ... dann die rettende Idee, wenn meine Motivation eine Kugel wäre und wusch .... setzt du die Dauer von 7 auf 4 Tage herunter. Wie genial ist das denn? Was für ein unglaublicher Zufall und dabei hatte ich doch beschlossen, dass Wort Zufall durch Auffällig zu ersetzen

Im November löste sich dann ein weiterer Knoten für mich, die Nächte und das Einschlafen haben mir früher Probleme bereitet und sind nun sogar wunderschön. Die Angst vor dem Tod, die mit dem Einschlafen einherging habe ich mit Meditation lindern können doch mittlerweile freue ich mich auf die Nächte. Sie sind Bestandteil meines Lebens, ich nehme meine Träume wieder wahr - jetzt sogar in Farbe wo früher maximal fetzen von SW Filmen in meiner Erinnerung blieben. Es gibt sogar Träume in denen ich das Träumen bemerke und sie ein wenig lenken kann. Unglaublich bleibt mir ein Traum in Erinnerung in dem ich träumte, auf all die wunderbaren Seelen und Ihre starken Energien aus der BDA zu treffen. Es war wie ein Einzug in Mysterio und ein riesiges Fest. Ein paar Mal hatte ich in dieser Zeit beim Einschlafen und beim Aufwachen das Gefühl in bzw. aus meinem Körper zu schlüpfen. Es war sehr intensiv und wunderschön. Hätte ich in dem Moment nur gewusst, was ich heute weiß.

Anfang der 40er Wochen hatte ich dann wieder einen Durchbruch, viele Tage hintereinander hatte ich das Gefühl von hochziehenden Energien. Auch wenn ich heute weiß, dass es so gar nicht funktioniert und ich nur auswählen muss. Um diese Zeit war auch Weihnachten und obwohl unsere kleine Familie im Außen betrachtet das Schlimmste Jahr durchmachen muss, haben wir doch viel viel mehr Zuneigung und Liebe verspürt. Keines der sonst so perfekt erscheinenden Weihnachtsfeste der vergangenen Jahre hat uns auch nur annähernd diese Liebe beschert. Ich habe mich immer gefragt, warum du liebster Bodo "Liebste Grüße" unter deine Mails schreibst und nicht "Liebe Grüße". Ich glaube, nun weiß ich es!

Gegen Ende der 40er kamen dann die Albträume. Mehrere Nächte hintereinander. Sie gehörten irgendwie dazu und machten mir keine Angst. Noch im Halbschlaf war klar, dass sie mir dabei helfen sollten vergessene Themen auflösen, die ich noch mit mir rumschleppe und so ging es am nächsten Tag einfach an die Arbeit mit diesen Energien. Die Albträume gipfelten in einem Albtraum, bei dem ich noch im Traum bemerkt habe, dass es "nur" ein Albtraum ist. Das dieser mir dabei helfen soll meine Energien in Ordnung zu bringen und noch im Traum zogen die Energien nach oben. Es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl, ich bin davon überglücklich etwas wacher geworden. Habe mich riesig darüber gefreut und wollte mir das Thema eigentlich merken, bin aber so zufrieden wie ein Baby eingeschlafen und am nächsten Morgen war es natürlich weg So wie die Albträume sich nach dieser Nacht auch verabschiedet haben.

Auf die 50er habe ich mich am meisten gefreut, die Verbindung zu meinem höheren Selbst und das Streben nach Erleuchtung waren mit die grösste Motivation die BDA zu absolvieren. Staunend habe ich den 3 Seminaren zugehört und konnte nicht fassen mit welchem Wissen und Fragen du uns lenkst. Bei keinem der vielen spirituellen Lehrer habe ich soviel für mich mitnehmen können. Was mache ich nur mit den ganzen Büchern??? Die Seminare führten mich nicht direkt zur Erleuchtung, das neue Wissen und die hellen leichten Energien diesbezüglich hätte ich vielleicht vor meinen luziden Träumen und (fast) Ausserkörperlichen Erfahrungen der vergangenen Monate gebraucht. Jetzt nach den 50er weiß ich das und kann es besser einordnen. Also keine Erleuchtung und doch bin ich begeistert! Dein Wissen und die Energie Übungen haben letztendlich wohl eine meiner größten Notwendigkeiten bereinigt. Sie haben mit der so sehr gewollten Notwendigkeit meiner Erleuchtung reinen Tisch gemacht, wieder ins rechte Licht gerückt worum es HIER geht. Es ist nun okay für mich, die Grundlagen sind gelegt und der Rest wird sich so für mich finden wie es richtig ist.

Ich habe in der BDA Zeit jede Menge und viel mehr über mich gelernt, als ich am Anfang für möglich gehalten habe. Es ist auch nicht bei den inneren Themen geblieben. Seit ich mit dem Möglichkeitsraum arbeiten kann, hat das Wissen um die Matrix auch im Außen Verbesserungen gebracht. Einige davon stehen in so krassem Widerspruch zu meinen bisherigen Glaubenssätzen und Annahmen, dass sie für mich kleine Wunder sind und vorher unvorstellbar waren.

Wie geht es weiter? Die Kinder kugeln fleißig, vor allem wenn ich sie daran erinnere und auch hier sind die Erfolge spürbar! Ich werde dazu noch eine Anregung im Coaching Bereich schreiben. Ich freue mich auf die Aufbau Wochen und den Austausch mit den anderen 52ern - ich habe noch so einige Fragen, die ich bewusst auf die Zeit nach der Akademie zurückgestellt hatte. Dann steht auch fest, dass ich das 21 Tage Seminar mit meinem Wissen um alle Energien noch einmal absolvieren möchte um noch weitere dunklen Stellen meiner Wahrnehmungsfilter zu putzen.

Liebster Bodo, es ist unglaublich was du mit deiner Akademie geleistet hast! Ich ahne nur, wie dieses Jahr ohne dich und die Akademie verlaufen wäre und möchte diesen Gedanken auch keinerlei Energie widmen. Du glaubst gar nicht wie sehr du und meine Ausbildung in der Akademie mein Leben bereicherst. Ich kann dir gar nicht genug dafür danken und hoffe noch viel von und mit dir lernen zu dürfen!!!

Danke, dass es dich (und deine Akademie) gibt!

Danke auch allen Teilnehmern der Akademie, die mir bei Fragen weitergeholfen, mich mit ihren Beiträgen inspiriert und den BDA Torus für uns geschaffen haben!

Liebste Grüße, Dirk

Melanie Persch (18.02.2016)

Wer langsam geht, kommt auch ans Ziel – und entdeckt, dass es immer weiter und noch weiter geht! – Mein Feedback zur Akademie

Hallo, du lieber Mensch, der du das gerade liest! :) Ich schreibe diesen Text für dich. Wenn du einfach Lust hast zu erfahren, wie es mir ergangen ist und/oder wenn du eine Meinung dazu hören willst – und zwar von jemandem (also von mir ;)), die bisher nicht erleuchtet wurde und bei der es noch nicht „Zooom“ gemacht hat und die auch noch nach der Akademie einige Themen offen hat – warum sich die Akademie trotzdem für jeden Menschen auf dieser Welt auf jeden Fall lohnt und das Beste ist, was du für dein Leben tun kannst.

Ich habe in meinem Leben schon vieles ausprobiert zum Thema alte Muster bearbeiten und Glücklichsein und Realitätsgestaltung. Alles hörte sich immer ganz wunderbar an und hat mich auf meinem Lebensweg auch weiter gebracht, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass es entweder doch nicht richtig wirkte oder eben bei mir einfach nicht funktionierte (vielleicht war ich ja auch einfach nur zu blöd dazu oder eben unfähig).

DAS WAR BEI DER AKADEMIE VOM ERSTEN SEMINAR AB ANDERS!!!

Ich spürte sofort den Unterschied, ich wusste einfach, dass hier das wirkte, was ich vorher immer vermisst hatte bzw. was mir irgendwie fehlte. Das liegt erstens daran, dass es eine Methode ist, die nicht nur auf der Mentalebene wirkt (Glaubenssätze und Überzeugungen), wie die allermeisten anderen Methoden, sondern auch auf der Emotionalebene (man kann tatsächlich Konditionierungen einfach so auflösen – Hammer!!! Mir war zuvor immer gesagt wurden, das gehe nicht – geht aber doch und noch dazu lächerlich einfach, wenn man erstmal mit den Mentalenergien genug geübt hat!!!) und auf der Identitäsebene (von der ich vorher gar nichts wusste). Und schließlich werden diese drei Ebenen noch mit dem Möglichkeitsraum der kollektiven Realitätsgestaltung verbunden (was das genau meint, kannst du ja selbst erfahren bzw. dir von Bodo erklären lassen). Es ist damit die umfassendste Methode, die ich kenne.

Zweitens liegst es daran, dass du vom ersten Tag an damit anfängst, dein Leben in kleinsten Schritten heller, weiter, leichter, lebendiger und damit insgesamt positiver zu gestalten. Du richtest dich immer mehr auf das Positive aus und je mehr du das tust, desto leichter wird es und je leichter es wird, desto mehr Lust hast du weiterzumachen. Manchmal sind mir Veränderungen erst im Rückblick aufgefallen, z.B. dass mich bestimmte Situationen überhaupt nicht mehr runterziehen, dass ich bei Kleinigkeiten richtig schnell aus unangenehmen Gefühlen wieder herauskomme, ohne bewusst etwas dafür zu tun, dass ich bei „Großigkeiten“ sehr viel weniger in unangenehmen Gefühlen feststecke und schnell damit beginne, bewusst etwas dafür zu tun, dass ich im Alltag auf einmal Glückgefühle habe, die einfach so in mir aufsteigen (du erkennst mich dann an meinem breiten Grinsen), dass sich vieles in meinem Alltag einfach so fügt, dass ich entspannter mit Konflikten sein kann, dass… da könnte ich noch vieles auflisten. Es sind diese vielen, kleinen und feinen Veränderungen, die manchmal so leise daherkamen, dass ich sie als selbstverständlich nahm und nicht bemerkte, weil ich so auf das „Zooom“ wartete… Aber beim genauen Hinsehen, sind sie mir aufgefallen, und es sind unzählig viele feine, kleine, allmähliche Veränderungen hin zu einem immer helleren, leichteren, weiteren, lebendigeren und positiverem Leben. Es ist einfach großartig. Und je mehr mir auffällt, desto mehr freue ich mich und bin dankbar, dass es so einfach sein kann, glücklich zu sein.

Und damit wäre ich gleich bei Punkt drei und vier der Gründe, warum die Akademie wirkt: Es geht einerseits von Anfang an darum, glücklich zu SEIN, statt glücklich zu WERDEN. Mein Lieblingszitat von Buddha ist diesbezüglich: „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg.“ Und genau das habe ich von Anfang an erlebt. Dass ich einfach (wirklich einfach) glücklich sein kann, wenn ich es will und in mein Leben, in meinen Alltag als meine Lebensweise integriere. Und dazu kommt noch, das ist der Clou!, ich brauche keinen Guru oder Heiler oder Coach oder sonst eine allwissende Instanz dazu, sondern kann es ganz alleine tun. Das ist für mich fast das Beste an der Methode, dass ich unabhängig von außen wurde und gelernt habe, mich selbst glücklich zu machen (Danke, Bodo!). Und das ist wirklich einfach zu lernen, du wirst bei jedem Schritt unterstützt, kannst jede noch so dumme Frage im Forum stellen und bekommst immer liebevolle und hilfreiche Antworten, bist nie alleine, aber kannst es immer selbst tun – wo findet man das noch?!

So, vielleicht denkst du ja jetzt, bei mir lief doch alles einfach und glatt. Weit gefehlt, ich hatte auch Durchhänger und Durststrecken. Die Motivation hat mir persönlich zwar nie gefehlt, aber jede und jeder von uns bringt ja so sein eigenes Paket an Themen mit. Ich hatte da in meinem Gepäck z.B. so eine ganz ordentliche Glücksbremse und Liebesblockade, eine körperliche Dauermüdigkeit und eine Wahnsinnssehnsucht nach Erleuchtung bzw. danach, Energien wirklich als wahr oder vielmehr real und mich selbst wirklich als die, die ich in Wahrheit bin, erfahren zu können. Das sind tatsächlich auch die Themen, die noch nach den 52 Seminaren vorhanden sind, wenn auch in deutlich abgemilderter Form und seeehr viel kleiner, wenngleich noch – auf den Punkt getroffen – definitiv krass wirksam.

Deshalb hatte ich nach der Akademie einen echt heftigen emotionalen Absturz, wie ich ihn richtig lange bei mir nicht mehr erlebt hatte. Und dennoch war es vollkommen anders, als alle emotionalen Abstürze, die ich von früher her kenne. Ich war gleichzeitig drinnen und draußen, konnte mich also mit einer gewissen Distanz beobachten. Ich wusste immer, dass ich in keiner wirklich schlimmen Situation bin, sondern mich nur schlimm fühle. Ich konnte meinen Gefühlen Raum geben und sie einfach da sein lassen. Dann konnte ich mich ans Forum wenden und habe ganz viele, liebe Antworten bekommen. Es dauerte nur wenige Tage und ich fühlte mich schon wieder viel leichter.

Ich durfte erkennen, an welchen Stellen ich noch nicht so ehrlich zu mir gewesen war, wie ich gedacht hatte, und dass es noch sehr schmerzhafte Punkte gab/gibt, vor denen ich vorher unbewusst die Augen verschlossen hatte. Ich wusste, es sind „nur“ Muster, sie können aufgelöst werden, wenn nicht jetzt, dann eben später. Und gleichzeitig fand ich es scheiße und schlimm und schrecklich und unfair vom Leben und der ganzen Welt und habe herzzerreißend geheult und mich als das bedauernswerteste Geschöpf auf Erden erlebt.

Ich bin irgendwie gerade an einem Punkt, da kann ich diese beiden Ebenen wahrnehmen. Und das ist echt spannend, dass irgendwie beides da ist. Das ist für mich ein weiterer Beweis, dass mein Unterbewusstsein inzwischen ganz anders funktioniert als noch vor zwei Jahren. Ich bin es, die mein Leben gestaltet, die sich ihre eigenen Gefühle macht und die sich jederzeit, also in jedem Moment entscheiden kann „will ich diese Energie weiter mein Leben und mein Sein bestimmen lassen oder lieber eine hellere, leichtere, weitere und lebendigere?“ Und dann kann ich nach oben, statt nach unten schauen (geht für mich in fast allen Situationen, dass ich mich mindestens neutral fühlen kann, meist sogar mehr!!!).

Im Nachhinein war also mein Absturz nach den 52 Seminaren richtig hilfreich für mich (ist ja letztendlich immer so…) und letztendlich freue ich mich, dass es weiter geht und nicht aus und vorbei ist (als du in Woche 52 gesagt hast, Bodo, dass dies das letzte Seminar ist, kamen mir echt Tränen in die Augen, schnief). Es gibt im Aufbauforum sogar noch richtig Neues zu entdecken!

Gerade mache ich den 21-Tage-Kurs mit und finde ihn als eine supertolle Ergänzung zur Akademie und Bereicherung für mich. Er enthält echt geballtes Wissen und hat das Potenzial zum Durchstarten. In Kombination mit der Akademie oder ohne, einfach nur megagenial! Ich erhalte viele wertvolle Impulse und konnte mich meinen Hauptthemen weiter nähern und noch ein paar der vielen hauchdünnen Schichten darum auflösen.

Manchmal habe ich das Gefühl von Licht um mich herum. Ich kann es mehr erahnen und spüren, als wirklich mit meinen Augen sehen. Ich weiß einfach, dass richtig viele meiner Energien, um nicht zu sagen der Hauptteil, inzwischen nach oben ziehen, hell, weit, leicht und lebendig sind. Ich komme mir dann vor wie in einem Glasgefäß, das noch ein paar milchige Flecken hat. An manchen Tagen verbeiße ich mich an diesen milchigen Flecken und kann nur die sehen bzw. nur sehen, dass ich noch nix sehen kann. An anderen Tagen habe ich Phasen von klarer Sicht und fühle in diesen Phasen einen Glücksschauer nach dem anderen und ein weites, offenes Herz.

Ich freue mich so sehr, auf diesem Weg zu sein und mich immer mehr zu entdecken, bin so unendlich dankbar dafür, dass ich mir diesen Weg gestaltet habe und jeden Moment weiter gestalte! Und ich wünsche mir, jeder einzelne Mensch dieser Welt würde sich auf diesen Weg begeben. Es wäre Licht und Liebe und Glück und Lebensfreude und Lebendigkeit pur für unsere ganze Welt!!!

Machst du mit?

Liebste Grüße aus meinem lachenden und lichtvollen Herzen und eine Umarmung so leicht und weit wie der Himmel an einem Sommertag! Und Danke fürs Lesen!

PS: Falls du denken solltest, das klingt ja alles schön und gut, aber ich habe dafür zu wenig Zeit: Ich habe im Oktober 2013 gemeinsam mit meinem Mann begonnen und wir haben zu Neujahr 2016 das letzte Seminar abgerufen. Wir waren echt stolz auf uns, dass wir es geschafft haben!!! Wir haben es so gut es ging mit zwei Berufsleben und zwei Kindern in unser Leben eingebaut. In der Regel war das jedes Wochenende ein halbes Seminar, manchmal gab es aber auch Phasen, da sind wir mehrere Wochen nicht dazu gekommen. Es geht nicht darum, wie schnell du es tust, sondern dass du es tust. Es geht nicht darum, ein Ziel zu erreichen, sondern jeden Tag ein wenig (oder auch mehr) Zeit damit zu verbringen, richtig gute Gefühle zu haben und damit allmählich (oder auch schnell) deine Lebensweise zu verändern hin zu einem immer leichteren, weiteren, helleren, lebendigeren, positiveren Leben. Es geht darum glücklich zu sein und zu erkennen, dass du selbst es bist, der/die dich glücklich machen kann. – Du kannst ja mit dem 21-Tage-Kurs beginnen…

Christian Ranz (26.01.2016)

Woche 52 absolviert …... und wie geht es mir jetzt? Leicht, hell und weit und mein Fokus ist nach oben gerichtet.

Ich habe für mich gelernt: Der Sinn des Lebens ist: „Lernen zu Leben!“ („Leben“ bedeutet jetzt für mich - neues schönes zu erfahren.)

In dieser doch endlichen Welt, lernen zu leben und es gibt noch so viel zu lernen, aber zum Ersten Mal in meinem Leben habe ich ein Werkzeug in meinen Händen mit dem ich all diese Herausforderungen erkenne und auch positiv beeinflussen kann. Vielen, vielen Dank lieber Bodo für diese Anleitung des Lebens, ich hätte mir nie gedacht, dass es möglich ist, die Spielregeln dieser Matrix so einfach zu verstehen, zu beeinflussen und in ihr zu spielen. Du hast dir hier wirklich große Mühe gegeben und etwas Erstaunliches vollbracht.

Denn wenn man in diesen 52 Wochen immer wieder erlebt, das man der Schöpfer seiner eigenen Realität ist, gibt es keinen Grund mehr daran zu zweifeln und man hat immer mehr Lust, Freude und Motivation sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Es ist so ein schönes Gefühl sich nicht mehr als Opfer sondern als Schöpfer zu fühlen und die Erfolge die ich durch deine Akademie bereits erlangt habe, habe ich in „MEIN“ Schatzkästchen gegeben, weil es mir sowieso keiner glauben würde wie ich es geschafft habe. Es ist für mich kein Schatzkästchen mehr, der Dinge die ich nicht geschafft habe, sondern eine „Schatzkammer“ geworden, die mich täglich, daran erinnert was ich schon erreicht habe. Und mit diesem Reservoir an Erfolgen, an die ich mich immer wieder bewusst erinnere, ist es jetzt sehr leicht, neue Ziele in meinem Leben zu manifestieren und Aufgaben positiv zu meistern.

Ich hätte wahrscheinlich noch zwanzig Jahre herum gedümpelt mit Seminaren und Büchern, wenn ich nicht deine Akademie besucht hätte. Danke dass du mir diese Zeit erspart hast.

Am Anfang habe ich mir gedacht, was kann den 52 Wochen brauchen um es zu verstehen und jetzt weiß ich und habe es selbst erlebt, das dieses umdenken und fühlen doch eine Menge an Übungen, Erfahrungen und Erlebnisse braucht um es zu verinnerlichen.

Auch noch vielen Dank für die Unterstützung und die Rückmeldungen in der Akademie, die mir immer sehr geholfen haben, ohne eure Unterstützung hätte ich fast schon am Anfang aufgegeben.

Aber jetzt hat sich der Kreis geschlossen und ich bin überglücklich, das ich mit euch diesen Weg gegangen bin.

Gundula Fehringer (25.12.2015)

Realitätsgestaltung, Kommunikation, Psychologie und Energetik waren schon lange Gebiete, die mich faszinierten, wo ich vieles lernte, versuchte, verwarf, entdecken und erfahren konnte. Doch einige Lebensbereiche - für mich sehr wesentliche Bereiche -waren sehr verknotet.

Als ich hier ankam, fühlte ich mich ziemlich hoffnungslos, sinnlos in diesem Leben, machtlos in manchen Bereichen. Als ich mir die Inhalte der Akademie durchlas, wusste ich intuitiv, dass hier etwas Großes und sehr Spannendes vor mir lag. Und dann trat ich diese Reise im November 2014 über die Wertschätzungsgruppe auf Facebook an. Eine Reise die sich so was von lohnte und mich immer wieder erfahren ließ, wie bezaubernd und voller Liebe das Leben ist.

Am Weihnachtsabend 2015 öffnete ich mein schönstes Geschenk: Woche 52 der Akademie. Worte können nur unzulänglich beschreiben, wie tief beseelt und angekommen in mir und in einem wundervollen Wir ich das erfahren und erleben konnte.

Durch viele Täler bin ich gekommen, in manchen Schluchten mal hängen geblieben, habe wundervolle Landschaften dabei entdecken können und einige Gipfelsiege feiern dürfen. Liebevolle, in ihrer Vielfalt reiche Reisebegleiter, Weggefährten habe ich dabei kennen, schätzen und lieben gelernt. Danke aus ganzem Herzen euch wundervollen Menschen und großen Seelen.

Ich bin angekommen in mir und meinem Leben und kann dabei entdecken, das es jetzt erst so richtig losgeht. Es gibt noch so vieles zu bereisen, bestaunen, entdecken, erforschen, genießen und zu leben, zu lieben, zu lachen. Die BDA ist die genialste, vielfältigste, abenteuerlichste, wertvollste Reise, die ich je angetreten habe. Bodo der beste, achtsamste, kompetenteste, leichtfüßigste Reiseleiter den Frau/Mann sich nur wünschen kann. Es ist mir eine Freude und Ehre dass ich dir begegnen durfte und von dir lernen durfte. Danke aus tiefsten Herzen.

Ich freue mich auf alles, was da noch kommt. Bin unendlich dankbar, Teil von diesem Wir zu sein, dass ich durch die Akademie, in den Austauschgruppen erfahren und erleben durfte und weiterhin darf. Das macht mich einfach fröhlich und leicht.

Als eines meiner größten Geschenke und sehr neu erlebe ich die immer tiefer spürbare Liebe für mich selbst. Da ist eine Zartheit in mir am entstehen. Wenn mal etwas nicht so läuft, kann ich gnädig, mitfühlend mit mir Selbst umgehen. Dadurch entsteht sehr viel Freude, Leichtigkeit und Licht in mir drin. Mein Humor beginnt so schön zu wachsen, und der macht es so ruhig, friedlich, weit und leicht in mir. Mein Umfeld findet das sehr angenehm. Unsere Begegnungen sind entspannt und mit Freude versehen, und lassen sogar manch ein Wunder im Miteinander entstehen.

Für mich geht und ging es bei der BDA nicht darum, eine neue Technik zu erlernen. Für mich ist die Akademie die Möglichkeit, immer tiefer in meine Eigenmacht zu kommen. Sie ermöglicht mir zu allen Themen meine tatsächliche Energie wahrzunehmen und diese zu erhöhen. Schritt für Schritt. Sie gibt mir dabei durch ihre für mich perfekt ausgeklügelte Struktur die Möglichkeit, gründlich alle Bereiche die dazu relevant sind in meinen Fokus zu rücken.

Es machte mir Freude bei jedem Seminar Abruf, Nahrung für beide Gehirnhälften angeboten zu bekommen. Diese ganzheitliche Nahrungsaufnahme erzeugt wiederum ein immer klareres und stärkeres Zusammenspiel meiner Gehirnregionen. Und dadurch gestalte ich immer bewusster, eigenmächtiger, selbstbestimmter das Leben das ich Leben möchte. Hell, leicht, weit, lebendig zieht es höher und höher und hält noch viele Überraschungen bereit.

Elfriede Höglinger (10.12.2015)

Erstmal ein ein ganz großes, herzliches Dankeschön an dich Bodo für deine wunderbare Akademie. Vor gut 1 Jahr habe ich voll Hoffnung mit der Akademie begonnen. Ich hab nur wenig im Forum geschrieben, aber immer wieder gelesen, was auch sehr bereichernd für mich war. Da ich nun mit den 52 Seminaren fertig bin möchte ich euch ein wenig erzählen wies für mich war.

Ich habe von Anfang an gewusst dass sich viel verändern wird, aber ich hatte keine Ahnung was da wirklich auf mich zu kommt! Mein Leben war auch vor der Akademie schon ziemlich angenehm, doch der Ausspruch von dir Bodo, dass man dann zu den GLÜCKLICHSTEN MENSCHEN auf der Welt gehören würde, motivierte mich sehr. Obwohl ich immer dachte, ich lebe sehr bewusst und reflektiert, und liebevoll, hatte ich trotzdem zu jedem Seminarschritt Themen zum hochschieben, und ich stellte immer mehr Ruhe und Gelassenheit, Freude und Leichtigkeit in meinem Leben fest. Ich wurde mir meiner selbst immer sicher.

Dies war mir besonders in der Partnerschaft von großer Hilfe. Ich liebe mich so wie ich bin und akzeptiere auch den anderen wie er ist. Auch wenn er mich nicht verstehen kann weil ich mich verändert habe, habe ich kein schlechtes Gewissen und fühle mich nicht angegriffen. Mein Partner hat mich dann zwar verlassen, aber auch das konnte ich verstehen, annehmen und weiter gehen in der Gewissheit, es kommt der Partner in mein Leben, mit dem ich mein höchst mögliches Glück und die Liebe Leben kann!

Ich freute mich auf jedes Seminar und es fiel mir meist leicht die Aufgaben umzusetzen. Es macht mir immer wieder riesen Freude am Abend den nächsten Tag zu gestalten und es fasziniert mich immer wieder wie wunderschön und liebevoll dann dieser Tag ist, egal ob in der Arbeit in der Familie, mit Freunden! Ich wertschätze diese vielen Möglichkeiten bzw. Werkzweuge, die ich hier bekommen habe um mein Leben ganz bewußt zu gestalten!

Immer wieder fühle ich ganz bewusst diese Großartigkeit, diese Freiheit in der ich dadurch leben kann! Es gibt so vieles was ich ganz kurz nennen will was mir die Akademie brachte: Große innere Ruhe und Gelassenheit hat sich ausgebreitet, das Verständnis für die Mitmenschen um vieles verbessert, kein schlechtes Gewissen für mich selbst einzustehen, soo viel Freude im Herzen, Wertschätzung und Liebe für alles was ist! Immer mehr und rascher den Alltag liebevoll zu gestalten. So viel Elan und alles fügt sich wunderbar in einander. Die Erkenntnis genau so wie ich bin bin ich großartig und liebenswert! Ich bin hell,weit leicht und voll Licht! Alles ist gut!

Ab Seminar 50 wusste ich dann endgültig: jetzt gehöre ich zu den glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt!! Dass war meine Motivation diese Akademie zu machen und die Freudentränen kullerten als ich spürte: ja, jetzt bin ich da angekommen!!!

Eine unbeschreibliche Dankbarkeit und Liebe erfüllte mich und hält auch noch an! Danke, danke, danke dass ich in der glücklichen Lage war und bin diese großartige Akademie zu machen! Und ich weiß es ist erst der Anfang zu einer noch schöneren Reise! Das Leben ist soooo schön. Und das 52-Wochen-Seminar war sooo großartig, es ging sooo tief, so schön!

Die Wirklichkeit hinter der Wirklichkeit kann ich zwar noch nicht wahrnehmen, aber ich weiß dass auch das zur gegebenen Zeit kommen wird. So kann ich nur jede/jeden ermuntern: macht das Seminar bis zum Ende!!!! Es lohnt sich soooooo sehr, dass man es sich vorher gar nicht vorstellen kann!

Nochmals vielen, vielen Dank Bodo, allen Mit-BDAlern, für die wunderbare kollektiv Energie, danke fürs mit-tragen und mit-hochwuschen. Es ist so schön hier dazu gehören zu dürfen.

Claudia Moewert (16.11.2015)

Ich habe vor 19 Tagen mein 52. Seminar abgerufen – und bin danach in ein tiefes Loch gefallen. Warum? - weil eben noch nicht alles perfekt war, weil ich immer wieder die Energien nicht soooo klar erkennen kann wie viele andere, weil ich morgens noch immer nicht gerne aufstehe.

Was mir aber in den vergangenen zwei Wochen bewusst wurde, ist.... dass der dicke Klumpen im Bauch, der mich mein Leben lang begleitet hat....weg ist!!! Was hab ich an dem in den ersten Seminarwochen herumgeschoben … ich kann mich noch daran erinnern, dass ich auf einer meiner tgl. Runden mit meinen Hunden den ganzen Klumpen genommen und nach oben ins Licht geschoben hatte – ging supereinfach - supertolles, megageiles Gefühl -bis zum nachmittag... dann war er wieder da. Und jetzt: weg!!!!!!!! Einfach so! Ich kann gar nicht mal sagen, wann genau das passiert ist, dass ich ein wunderschönes Leben habe.

Zur Erklärung muss ich ein wenig ausholen: Ich bin ebenfalls jemand, der sich nie dazugehörig gefühlt hat, stets etwas außerhalb stand, keine engen Verbindungen mit Menschen eingegangen ist, nicht, weil ich nicht wollte aber es passte nie, ICH passte nie... Wann immer ich zu einer Feier eingeladen war hat es mich sehr viel Überwindung gekostet dorthin zu gehen, small talk ist nicht meines, und es gab Zeiten, in denen ich mich aus den Feiern und Treffen im Freundeskreis total ausgeklinkt hatte.

Heute schau ich mir meine Energien vor der Feier an, schiebe die Feier hoch, freue mich auf die guten Gespräche, die ich dort führen werde.... und ...hatte bisher ausnahmslos gute Gespräche mit Leuten von denen ich dies dann gar nicht erwartet hätte.... und tolle, lustige Abende verbracht... dann die wunderbaren Momente als ich meinen Gefühlen wieder näher kam:

...meinen Gefühls-Erinnerungen aus der Jugend (auf die ich keinen Zugriff mehr hatte - ausgelöst durch heimeligen Backgeruch aus der Küche.....) ....innere Freude durch´s Hochschieben von Positivem mit überfallartigen Gute-Laune-Anfällen in denen ich Impulse zum lauthals Losschreien vor überfließender Lebensfreude bis zum plötzlichen Rennen, Springen und Hüpfen hatte und habe, und denen ich auch immer mal wieder nachgebe.

Und dann auf Identitätsebenen: Begonnen hat dies bereits bei den EmoEnergien, nämlich dass ich meinem Schatzi wieder näher kam, einfach dadurch, dass sich meine Sichtweisen ihm gegenüber veränderten. Die Erkenntnis, dass ich all die Zeit einen wundervollen Mann an meiner Seite hatte, der so gelassen und unaufgeregt durchs Leben geht, der nie cool sein wollte, diese Spielchen nie mitgemacht hatte und all meine Capricen mal amüsiert, mal mit Widerwillen begleitet hat - und in dieser Unaufgeregtheit- von mir in meiner damaligen Identität als gegen mich gerichtet gesehen - erkenne ich die Stärke, die ihm innewohnt... Immer schon!

Und durch mein Anders sein ihm gegenüber kann er jetzt auch wieder anders sein, reagiert auf vieles anders, das es auch unseren Kindern auffällt, um wieviel gelöster er sich verhält, Dinge tut, die er vorher nie tat, sich öffnet....sooo schön! ...und auch mich sprechen Nachbarn an und sagen mir, wie schön sie es finden, wenn ich mit dem Fahrrad vorbei fahre und immer ein Lächeln, ein freundliches Wort für sie habe. Und dies nicht erst einmal , freu......

Dann, in den vergangenen zwei Wochen, als ich mich so am Boden gesehen habe, bemerkt, dass Dinge passieren, die mir mein so hohes Energieniveau zeigen: dass trotz meiner Negativspirale nur Schönes passiert ist und ich dies doch erkennen konnte und verstärken und so wieder meiner Eigenmacht bewußt wurde: ICH bestimme mein Leben... ich habe alle Werkzeuge um es mir schön, abwechslungsreich, spannend, erholsa ...und bunt, immer wieder sooo farbenfroh zu gestalten . Und weit und hell und leicht und kraftspendend.

Ich habe noch Themen zu bearbeiten – auch weil ich bei einigen Themen Angst hatte sie aus dem Schatzkästchen zu holen, bevor ich alle Werkzeuge zum Bearbeiten in der Hand halte – das werde ich jetzt nach und nach angehen. Ich bin auf dem Weg und ich bin nicht mehr zielorientiert! Ich freue mich auf alles was noch kommt und denke nicht mehr, dass alles erledigt sein muss um perfekt zu sein. Es IST perfekt ! Genauso wie es ist - mit allem was noch zu tun ist, zu erfahren ist, zu verändern ist.

Karin Klausberger (01.10.2015)

Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt!

Ich möchte hier meine Erfahrungen mit der BDA erzählen! Als ich die Akademie begann hatte ich gerade starken Liebeskummer, weil ich mich (wie ich heute vermute) von meinem Seelenpartner getrennt hatte. Die Mutter meines Schwiegersohnes borgte mir das Buch "Mary" und so begann mein Weg in die Akademie. Gleich zu Beginn hatte ich einen schlechten Start: ich glaubte, die Türe zur Akademie nicht aufzubekommen....das Zahlen funktionierte nicht gleich und das Abrufen des Seminars fiel mir auch schwer und gleich im ersten Seminar wurde eine Synergiepartnerin verlangt (heute kann man die Seminare auch solo ohne Synergiepartnerin abrufen), die ich nicht hatte....uff...ich fühlte mich alleingelassen und nicht gesehen....es ist als wäre es gestern gewesen wo ich ein Wochenende lang heulte wie ein Schlosshund weil alle Gefühle über mich hereinstürzten und ich wusste genau, dass die Akademie das war, was mir im Leben weiterhelfen sollte....

Von Anfang an schlug die Akademie ein wie eine Bombe...ich hatte Erlebnisse die mich umhauten und meine Umgebung reagierte geschockt und es gab sicher welche die mich für verrückt hielten und mich am liebsten gleich in der Psychiatrie gesehen hätten. :))

Bei den Gedankenenergien dachte ich mir .... wow es gibt nichts Wertvolleres...bei den Emotionalenergien (ab Woche 22) dachte ich mir... wow es gibt nichts Tieferes... bei den Identitätsenergien (ab Woche 30) dachte ich mir...wow es gibt nichts Weiteres und bei den Kollektivenergien (Woche 46) denke ich...wow es gibt nichts Vollkommeneres!

Aber wieder zum Anfang... da lernte ich also in der zweiten Woche meine Synergiepartnerin kennen und ging mit ihr bis heute durch die Akademie: Manchmal wollten wir gerne unsere Gefühle verstecken, wegleugnen oder unterdrücken, aber wir ließen uns gegenseitig nicht an der Oberfläche verweilen. Immer wieder stießen wir uns gegenseitig ganz sanft in die tiefsten Tiefen unserer Seele und weinten und lachten und diskutierten und berieten uns.

Ja und dann kam letzte Weihnachten eine ganz schlimme Diagnose meiner Gesundheit ins Spiel die mich für eine Weile sehr beschäftigte. Meine Synergiepartnerin ging mit mir beharrlich weiter durch die Akademie und nicht nur das...sie half mir mit der Klopfmethode, mit Homöopathie und mit unendlich wertvollen Ratschlägen in Thema Ernährung....gemeinsam lasen wir alles was bezüglich Ernährung zu meinem Thema passte und ich stellte meine Ernährung um...bis heute...außerdem war da noch die Klangmassagen und bis heute begleitet mich der wöchentliche Besuch bei meinem Hausarzt...ich bin sicher durch die Akademie die richtigen Leute getroffen zu haben um meine Krankheit hiermit lebewohl sagen zu können...ich fühle mich gesund und es geht mir sowas von gut heute!!!

Das Thema Geld und Partner ist bei mir noch nicht fertig weil mir da momentan was wesentlich Wichtigeres passiert ist, aber ich bin auch da sehr zuversichtlich und am richtigen Weg!

Jetzt kommt das Wichtigste, warum ich schon vorzeitig (3 Wochen vor Abschluss der Akademie) diesen Bericht geschrieben habe: Also: In meinem Urlaub lernte ich eine Frau kennen, die mir sofort sehr nahe war...wir wussten beide sofort, dass sich da eine wunderbare Freundschaft entwickeln würde. An einem Abend saßen wir bei einem See und meditierten eine Stunde lang beim Sonnenuntergang. Das allein war schon ein bombastisches Gefühl, aber es kam noch viel mehr.

Bei der Meditation bekam ich eine bunte, wunderschöne Kugel geschenkt...in mich hinein...mit dem Auftrag auf diese gut aufzupassen. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt noch nichts damit anfangen, aber ich fühlte mich nach dieser Meditation so reich beschenkt und ich wollte diese Kugel behüten wie meinen Augapfel. Zu Hause angekommen malte ich diese Kugel und stellte das Bild so hin, damit ich diese Kugel auch ja nie vergessen würde.

Unlängst ging ich mit meinem Hündchen spazieren und das Thema Frieden auf der Welt ging mir durch den Kopf. Durch die Akademie lernte ich, dass ich immer schon die Gabe hatte mich in andere Menschen so hineinzuversetzen, dass ich die Gefühle des Anderen sehr gut spüren konnte. (das geht allerdings nicht bei allen Menschen....weiß nicht warum) So fiel es mir nicht schwer bei den Kollektivenergien mich mit meiner Umgebung zu verbinden. So auch bei diesem Spaziergang....ich verband mich mit meiner Umgebung und liebte sie...da war also mein Hündchen, die schönen herbstlichen Pflanzen...Hagebutten...die grüne Wiese...die Bäume...die Berge in der Ferne...Österreich...alle Menschen der Wertschätzungsgruppe bei Facebook....alle Menschen die sich nach Frieden und Liebe sehnen...auf einmal dachte ich mir: wenn ich mich noch weiter ausdehne kann ich die ganze Welt umarmen....und da liebte ich nun alle fremden Länder und die Liebe war so allmächtig und so unendlich groß und...ich war Liebe...ich bin Liebe...

Auf einmal wurde die Erde immer kleiner und kleiner und auf einmal verschwand sie....in mir drinnen...sie war die Kugel die ich gemalt hatte und die in mir drinnen war und ist und die ich behüten soll! Erst da fiel mir auf, dass die Kugel die ich gemalt hatte eine Ähnlichkeit mit der Erdkugel hat. Naja und nach diesem Erlebnis erscheint mir mein Wunsch nach Geld so lächerlich...

Hätte ich die Akademie nicht gemacht, so wüsste ich nichts von meinen Fähigkeiten die in mir und in jedem von uns schlummern, um entdeckt zu werden! Und wenn ich es genau betrachte, so sag ich mal...ich bin erleuchtet...in der Woche 49 der Bodo Deletz Akademie, der ich das wohl zu verdanken habe...ja ich bin einer der glücklichsten Menschen auf dieser Erde!!!! Ganz großes Danke an Bodo!!!!!

Heute bin ich natürlich längst fertig mit der Akademie, und in mir entwickelt sich was ganz tolles Neues .... ich kanns aber noch nicht beschreiben! Es ist zu groß und zu wunderbar!

Markus Koch (19.03.2015)

WOW - Was für ein intensives und spannendes Jahr! Herzlichen Dank, Bodo!

Angefangen habe ich vor einem Jahr voller Neugier, Vorfreude und Hoffnung. Ich habe einfach zutiefst vertraut und mich zu 100 % eingelassen. Ohne Erwartungen, unvoreingenommen. Bodos Bücher kannte ich und habe z.B. das Positive Fühlen gleich nach dem Lesen in meinen Alltag integriert.

Und von Anfang an war das Gefühl klar, hier geschieht etwas ganz Großes, Wunderbares, noch nie da Gewesenes. Ich zumindest habe sowas noch nicht erlebt. Bei all den schon von mir getesteten und gelebten Methoden waren oft nur schöne Worte und nichts dahinter. Es kam nie zu dieser Wahrnehmung: JA, es tut sich tatsächlich was, es verändert sich nachweisbar etwas. In mir und in der Wahrnehmung der Welt und in der Welt. Was ich hier erlebe und was ich in mir und mit mir erlebe, das ist der Oberhammer ;-)

Ich habe immer nach dem Punkt gesucht, wo ich den Hebel ansetzen kann, um meine Welt aus den Angeln zu heben. Und den Hebel habe ich auch gesucht. Und natürlich den Sinn von dem ganzen Theater. All das hat sich hier auf die eindrücklichste Weise geklärt und gelöst und fühlt sich fantastisch an. – Und das ist erst der Anfang, jetzt geht’s erst richtig los.

Von Anfang an habe ich jeden Tag Positives verstärkt, alle Kleinigkeiten, die mir gerade in den Sinn kamen, morgens und abends und zwischendurch Seit einem Jahr bin ich dauerglücklich – ganz automatisch und ohne Drogen ...

Die Umsetzungen wurden immer komplexer und gleichzeitig immer einfacher Nach und nach alle Filter gereinigt und Leichen im Keller bearbeitet und entlassen. Und immer wieder Schönes, Wohltuendes, Positives noch leichter, weiter, heller, energetischer aufsteigen lassen.

Ich lebe im Wohlstand, bin gesund und genieße das Leben. Dankbarkeit und Liebe sind beständig anwesend.

Das würde ja schon vollkommen ausreichen als Akademieziel. Doch da ist sooo viel mehr!

Ich bin „von Hause aus“ still und schüchtern und zurückhaltend und verschämt und vieles mehr gewesen und all das ist aufgelöst und belastet mich nicht mehr. Ich bin dadurch jetzt nicht extrovertiert mutiert, nein, sondern ich liebe mich voll und ganz so wie ich bin und genieße meine Sensibilität und hohe Empathie. gerade das macht mich aus. Und durch die Arbeit mit den Energien ist meine Intuition und Feinfühligkeit in hohem Maße gewachsen und ich vertraue mir einfach.

Mich erfüllt meine Arbeit als Körpertherapeut und ich bin gelassen und voller Liebe für mich selbst und allen Menschen gegenüber. Es ist für mich erstaunlich, wie klar meine Wahrnehmung geworden ist, wie sicher meine Intuition ist. Ich bin ganz im Vertrauen mit mir und sehr verbunden mit all meinen Anteilen und Eigenschaften.

Mein Blick ist nicht mehr getrübt von irgendwelchen Vorstellungen oder negativen Glaubenssätzen. Wo ich vorher oft im Mangel, in der Unsicherheit und in der Machtlosigkeit war, kann ich mir jetzt ungetrübt Möglichkeiten anschauen und Entscheidungen treffen und aktiv werden. Einfach so aus meiner Eigenmacht heraus. Da ist kein Grübeln, was denn jetzt das Richtige ist.

Ich spüre rein, nehme die Energien wahr, lasse sie aufsteigen und dann weiß ich es. Und ich handle einfach. Da ist nicht so ein Zögern, wie ich es von mir gewohnt war. Mir wird etwas klar, was jetzt dran ist und ich beginne mit der Umsetzung.

Es ist Frieden eingekehrt, eine tiefe Stille und ein Einverständnis mit mir, meinem Körper, meinem kompletten System, meinen Energien, meiner Realitätsgestaltung, dem Leben, meiner Umgebung, allen Menschen. So wie eine wundervolle Dauermeditation des Lebens.

Ich fühle mich verbunden mit dem Leben und der Liebe und mit euch Mitschöpfern. Ich gebe mich dem Leben hin und genieße alles was sich zeigt. Ich bin zutiefst berührt und fühle mich wunderbar aufgehoben hier im Leben, genau wo ich gerade bin.

Seid herzlich umarmt und wir begegnen uns im Möglichkeitsraum

Alles Liebe, Markus

P.S.: Und für alles weitere, was auftaucht und gelöst werden will, bin ich bestens ausgestattet, um es wahrzunehmen und zu bearbeiten.

Susanne (20.03.2015)

Nun ist auch mein Jahr vorüber und ich blicke erstaunt zurück. Erstaunt darüber :

wie schnell die Zeit vergangen ist
wie viele Themen angesprochen wurden
welche Erfolge ich hatte
welche Seiten ich an mir entdecken konnte
wie hell, leicht, weit und energiegeladen mein Leben doch sein kann
wie sehr ich mir, im nach hinein betrachtet, selber im Weg stand

Aber machen wir es ein wenig geordnet: Bodo`s Bücher sind mir Mitte der 90 er Jahre über den Weg gelaufen, zu einer Zeit in der ich schon erste Berührungen mit „spirituellen Themen“ hatte. Nicht freiwillig wie man meinen könnte, sondern aus der Situation heraus, dass mein jüngster Sohn sehr krank war und ihm auf „konventionellen“ Wegen keine Hilfe zuteil wurde.

Für mich als schulmedizinisch ausgebildeten Menschen, aus christlich gläubigem Elternhaus eine echte Herausforderung! Vieles habe ich in diesen Jahren gelesen, ausprobiert, gelernt, habe diverse Ausbildungen absolviert ( Reiki, Kinesiologie, CQM ) und alles hat mich immer irgendwie weiter gebracht, aber das Gefühl glücklich zu sein dauerte nie lange an und ich stand dann irgendwie wieder vor einem neuen „Problem“.

Ich habe die BDA dann letztes Jahr begonnen, als es möglich war dies als Solo-Abrufer (alleine ohne Seminarpartner) zu machen und habe das auch komplett so für mich durchgezogen. Die ersten Wochen war einiges dabei was ich kannte, vieles fiel mir leicht.

Als es dann aber an die Emotionalenergien ging, kam ich doch deutlich an meine Grenzen und ich erreichte plötzlich tiefe Bereiche in meinem Inneren an die ich mit allen anderen Methoden nie ran gekommen bin.

Richtig ungewohnt wurde es dann nochmal mit den Identitätsenergien, als ich damit aber umgehen konnte, sind meine ersten „Wunder“ geschehen.

Ab Woche 45 ging es für mich dann nochmals extrem ans Eingemachte, klären von Täter-Opfer-Beziehungen und allgemein die Arbeit mit den Kollektivenergien................. puuuuuh ich kam echt ins Schwitzen !

Das was Bodo hier geschaffen hat, ist in seiner Form einzigartig und verbindet für mich alle meine Puzzle-Teile, die ich nie so zusammensetzen konnte.

Wofür ich Bodo besonders dankbar bin, er hat es geschafft, dass ich endlich einen Weg gefunden habe mit alten Glaubenssätzen und Mustern zu brechen, die sich Jahrzehnte durch mein Leben gezogen haben. Besonders im Bereich der Finanzen, meiner größten Herausforderung habe ich so viel verstanden, dass nun alles leicht, hell, weit und energiegeladen ist !

Meine Highlights im letzten Jahr teile ich Euch auch gerne mit, wobei es auch ganz, ganz viele kleine Dinge gibt die nicht weniger wichtig zu bewerten sind:

Schwitzen: Ich hatte viele Jahre meines Lebens Probleme mit übermäßigem Schwitzen, wenn ich aufgeregt war, gestresst o.ä. musste ich in schlimmen Zeiten das T-Shirt wechseln, nichts half und mein Arzt meinte Op oder leben damit. Das Thema ist passé............ ging so ganz nebenbei als die Kopplungen von Ablehnung und Machtlosigkeit sich auflöste, warum auch immer, ich habe es nie hinterfragt!

Alkohol: Lange hatte es mich schon genervt und ich wollte es abstellen, den abendlichen Wein bzw. das Feierabendbier. Vom Verstand her wollte ich das nicht mehr aber irgendwie habe ich doch immer wieder mein Glas getrunken und mich hinterher geärgert. Das konnte ich mit einer Änderung der Identitätsenergie ändern. Genial !

Gewicht: Seit ich vor 4 Jahren von einer laufenden in eine sitzende Tätigkeit gewechselt hatte, habe ich 12 Kilo zugenommen und diese nicht wieder losbekommen. Auch dieses Thema habe ich bei IE mit hochgeschoben, eine Woche später meldete sich „zufällig“ ein Freund der von seiner Ärztin einen Tipp bekommen hatte bezüglich einer „ Stoffwechsel-Kur“ und was soll ich sagen.................... 12 Kilo sind wieder weg und ich kann meine geliebten Klamotten wieder tragen!

Finanzen: Es standen in der Firma die jährlichen Gehaltsgespräche an und ich war extrem nervös aber doch auch gut vorbereitet, kam während des Gesprächs jedoch nicht zu Wort, weil mein Chef so begeistert von mir war und auf seinem Gehaltsvorschlag stand mehr als ich fordern wollte !

Das waren so meine persönlichen wichtigen Dinge in den letzten 52 Wochen, wobei die wirklich wichtigen Entscheidungen die kleinen täglichen sind. Ich habe mir angewöhnt regelmäßig, egal ob ich gerade einen guten oder nicht so guten Start in den Tag habe, mir der Dinge bewusst zu werden für die ich jetzt schon richtig dankbar sein kann.

Ist es nicht schön morgens ins warme Badezimmer gehen zu können, warmes Wasser aufzudrehen, sich in Ruhe und Frieden erst mal duschen zu können ? Sich einen Tee oder Kaffee zu kochen?

Wenn ich so meinen Tag beginne und mir auch tagsüber immer wieder bewusst Zeit nehme meine Aufmerksamkeit nach oben zu richten, wahrzunehmen dass es alles hell, weit, leicht und energiegeladen ist, dann wird alles so viel leichter!

Es lohnt sich so sehr, seine Wahrnehmungsfilter zu „putzen“ wie Bodo so schön sagt, jeden Tag wieder einen Schritt weiter zu gehen, wenn mal nichts geht, ab ins Schatzkästchen und wieder lernen zu vertrauen, es wird zum richtigen Zeitpunkt gelöst werden !

Mein Weg hier wird weitergehen, ich habe in den letzten Monaten das Handwerkszeug bekommen, habe auch schon gelernt damit umzugehen und so weiß ich es wird alles was noch in meinem Schatzkästchen ist sich zur rechten Zeit zeigen und ich werde meinen Weg, so wie er für mich am besten ist, weitergehen.

Es gibt keinen Grund zur Eile mehr, alles was für mich in meinem Möglichkeitsraum vorhanden ist wird da sein und bleiben, bis ich bereit bin es zu wählen !

Euch alles Liebe und macht weiter! Susanne

Zdenka (21.09.2014)

Vor circa einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass es möglich ist, sein Glück dauerhaft zu gestalten. Jetzt schwebe ich ständig in Glücksgefühlen, ohne den Boden unter den Füssen zu verlieren. Wie war das möglich?

Nun, ich absolvierte die 52 Wochen dauernde Bodo Deletz Akademie. Von Woche zu Woche wurde ich gesünder und glücklicher. Diese Akademie hat das Bestreben, aus ihren Absolventen die glücklichsten Menschen der Welt zu machen. Und das gelingt tatsächlich!

Bodo Deletz hat ein Programm zusammengestellt, das auf den neuesten Hirnforschungen basiert und es mittels Online-Akademie sehr günstig bereitgestellt. Es ist das beste Seminar das ich jemals gemacht habe. Vor drei Wochen wurde ich fertig und ich bemerke wie sich die Glücksgefühle weiter steigern. Es geht ganz automatisch, ich brauche nur an etwas Positives denken, und schon spüre ich wie die Energie aufsteigt, immer heller wird und mein ganzes Sein erfüllt.

Diese Seminarreihe hat mein Leben sehr zum Positiven verändert. Von der ersten Woche an konnte ich die positive Auswirkung auf mein tägliches Leben spüren. Das ganze Jahr war so spannend, dass ich sogar auf meinen Sommerurlaub verzichtet habe und erst im September, als ich fertig war, bin ich drei Wochen weg gefahren.

Durch dieses Seminar bin ich zu dem Menschen geworden, der ich schon immer sein wollte. Jetzt, nach dem Seminar, merke ich wie sich alles von selbst weiter entwickelt. Jetzt bin ich ständig glücklich, bin auch kreativer, gelassener und liebevoller geworden.

Ich kann diese Akademie jedem wärmstens empfehlen. Alles was Bodo verspricht ist wahr. Ich bin sehr dankbar, dass es so eine Möglichkeit für mich und für viele anderen Menschen gibt.

Tanja (6.10.2014)

Lieber Bodo, ich habe Ende August die Woche 52 abgeschlossen und möchte Dir nun mal mein Feedback schreiben.

Ich möchte mich zuerst aus tiefstem Herzen bei Dir für diese Methode und die Werkzeuge bedanken, die ich in der Akademie lernen konnte. Mein Leben ist so viel leichter geworden. Ich habe so viele Jahre versucht, glücklicher zu werden und meine Realität bewusst und positiv zu gestalten. Dass es nicht bei allen Themen so funktionierte, wie ich mir das wünschte, hat mich ziemlich unglücklich, unzufrieden und hilflos gemacht. Als ich dein Seminar anfing, dachte ich, ich müsse ja wirklich nur das Geldthema endlich in den Griff bekommen. Dass deine Methode mein ganzes Leben auf den Kopf stellt im positiven Sinne, hätte ich vorher wirklich nicht gedacht.

Ich habe das Seminar zusammen mit meinem Lebenspartner gemacht. Das Abrufen der Videos hat immer wunderbar geklappt. Wir haben fast regelmäßig alle 7 Tage neu abgerufen. Mit jedem neuen Wochenabruf wurde mir klarer, welch großer Schatz deine Methode eigentlich ist. Die stundenlangen Gespräche mit meinem Synergiepartner (=Lebenspartner) haben mir unheimlich viel gegeben. Wir haben uns über neue Gedanken, Gefühle, Reaktionen und Ansichten unterhalten. Wir haben hoch geschoben wie die Weltmeister, was wir heute natürlich auch noch tun. Deine Methode ist so stark in unserem Alltag integriert, sie ist gar nicht mehr wegzudenken.

Während der 52 Wochen hatte ich natürlich schon mal den ein oder anderen tiefen Hänger, hauptsächlich während der Arbeit in der Emotionalebene. Viele traurige Tränen, Wutausbrüche, machtlose Momente aber auch Glückstränen waren dabei. Aber es gab für mich nie den Augenblick abzubrechen oder aufzuhören. Ich habe innerlich gespürt, dass deine Methode genau das ist, wonach ich mein Leben lang gesucht habe. Mein Durchhalten hatte sich dann auch ab der Arbeit in der Identitätsebene bezahlt gemacht. Ich habe dann große Entwicklungsschritte gemacht, und die Zeit der Machtlosigkeit war endlich vorbei. Aber ich muss auch sagen, dass sich der Kreis für mich wirklich erst ab Woche 52 geschlossen hat. Und mir ist auch jetzt wirklich klar, warum das Seminar 52 Wochen dauert und nicht weniger. Ich bin ein Mensch, der alles sehr genau wissen will. Und ich möchte mich bei dir dafür bedanken, dass Du im Forum so viel von deinem Wissen preis gibst und viele Dinge genauer erklärst. Das hilft mir auch heute noch sehr.

Jetzt, etwa 7 Wochen nach Beendigung der 52. Woche, haben sich natürlich schon viele Dinge ganz wunderbar entwickelt. Und von denen, die mir jetzt so spontan einfallen, möchte ich Dir gerne erzählen:

Thema zwischenmenschliche Beziehungen! Vorher war ich ein Mensch, der zwar viele Leute kannte, sich aber nie dazugehörig fühlte. Ich habe oft Verabredungen abgesagt, weil mir die Interaktion mit anderen Menschen Mühe machte. Kleinste Gestiken, Mimiken oder bestimmte Ausdrücke anderer Leute haben mich einfach so und vermeintlich grundlos sauer oder enttäuscht werden lassen. Und solche „Vorfälle“ haben mich manchmal wochenlang beschäftigt und mich von Leuten, die eigentlich mit mir befreundet sein wollten, entfernt. Jetzt ist es so, dass ich alle Menschen so nehmen kann, wie sie sind - ausnahmslos und aus tiefstem Herzen! Ich habe durch die Akademie unheimlich viel Weisheit erlangt und kann mir das Verhalten anderer Leute und mein eigenes nun erklären. Das ist unheimlich wertvoll für mich. Beispielsweise bin ich umgezogen und hatte einen Kumpel zur Hilfe organisiert. Nach nur einer Tour zur neuen Wohnung meinte er: „Sorry, aber ich habe keine Lust mehr zu helfen. Ist es okay, wenn ich nach Hause gehe?“. Er ging und ließ uns alleine. Und wir nahmen das einfach so hin. Auch die Tage danach regten wir uns nullkommanull auf. Wir fanden es sogar ein bisschen amüsant und mutig von ihm. Früher wäre das für einige Wochen ein großes Wut-Thema gewesen. Und heute ist diese Situation überhaupt kein Gesprächsthema für uns. Überhaupt kann ich ganz locker und entspannt Kontakte pflegen und habe das Gefühl, dass ich nur noch nette Menschen treffe. Alte Kontakte leben wieder auf, und ich erlebe diese viel intensiver. Ich gehe gerne unter Leute oder treffe Freunde. Selbst das Verhältnis zu meinen Eltern, das immer sehr schwierig und lieblos war, ist viel besser geworden. Ich fühle mich überhaupt selbstsicher und strahle das auch aus.

Thema Gesundheit! Ich hatte immer Probleme mit meiner Haut. Pickel noch mit Mitte 30, der Blick in den Spiegel ein Graus! Noch dazu kam ein wirklich schlechtes Körpergefühl. Mittlerweile ist alles super! Ich habe keinerlei Pickel mehr. Dass mir mal Leute sagen, dass meine Haut toll aussieht, hätte ich echt niemals gedacht. Ich fühle mich das allererste Mal gut in meinem Körper, so vollkommen. Dissoziierte Identitätsmuster waren ein großes Thema bei mir! Meine starken Schmerzen während meiner Menstruation sind weg! Wenn ich mal Kopfweh habe, kann ich mir das innerhalb von Sekunden auflösen, indem ich die Energie erhöhe oder ein dissoziiertes Identitätsmuster wieder integriere. Eigentlich bin ich aber wirklich nie krank oder habe Schmerzen. Meine Ernährung habe ich so unglaublich gut optimiert. Ich bin fit und fühle mich pudelwohl. Ich weiss genau, was ich brauche bzw. was mir gerade gut bekommt. Meine Süssigkeiten-Sucht hab ich wieder in Süssigkeiten-Genuss verwandelt. Und sogar die Ernährung meiner Haustiere habe ich optimiert.

Liebestechnisch gesehen hab ich mit meinem Partner schon vor vielen Jahren den Hauptgewinn abgeräumt. Er ist mein bester Freund, engster Vertrauter und einfach mein Lieblingsmensch. Aber selbst unsere schöne Beziehung hat sich dank deiner Methode auf eine andere, tolle Ebene entwickelt. Unsere Synergie-Gespräche zu den einzelnen Wochen haben sehr oft zu einem persönlichen Durchbruch geführt. Und es ist auch heute noch so, dass unsere Gespräch eine „Wand durchbrechen, vor der wir vermeintlich stehen“. Überhaupt passieren mir im Alltag immer wieder tolle Dinge. Beispielsweise war ich auf Wohnungssuche und hatte, obwohl man ja mittlerweile fast nur noch Wohnungen über Makler bekommt, schlussendlich die Wahl, aus 2 provisionsfreien Wohnungen zu entscheiden. Oder ich wurde eines Tages von meiner alten Bank-Filiale angeschrieben, die mir nun meine schon längst vergessene und verloren geglaubte Mietkaution aus dem Jahr 1999 (!) ausbezahlt hat. Es gibt wirklich unzählige Dinge, die jetzt aufzählen könnte, aber das alleraller Schönste ist, dass ich mir jederzeit die glücklichsten Gedanken und Gefühle erschaffen kann!

Selbst beim Thema Geld hat sich einiges getan. Geld und Rechnungen haben mir immer ein bisschen Angst gemacht. Mit Geld konnte ich auch nie wirklich umgehen. Mittlerweile haben sich mein Handeln und meine Einstellung grundlegend geändert. Geld kommt auf verschiedenen Wegen in mein Leben. Ich habe mir beispielsweise innerhalb von 2 Tagen einen super bezahlten Minijob mit tollen Arbeitskollegen und kurzem Arbeitsweg erschaffen. Rechnungen, die vielleicht mal liegen bleiben, machen mir keine schlechten Gefühle mehr. Ich vertraue darauf, dass immer genug da sein wird. Seit dem Tag, an dem ich das Thema „Mangel und Machtlosigkeit“ in der Akademie korrigiert habe, hatte ich wirklich nie wieder einen machtlosen Moment. Früher hatte ich gerade beim Thema Geld sehr viele.

Thema Selbstständigkeit! Ich bin seit ein paar Jahren selbstständig. Ich habe meine Selbstständigkeit mit dem Glauben „alles ist möglich“ begonnen und dachte, mein Ziel sei mit der richtigen Energie einfach zu erreichen. Mein unternehmerischer Fokus war die letzten Jahre mehr auf „die richtige Energie haben“ ausgerichtet als auf Handeln. Ich habe natürlich schon auch inspiriert gehandelt, und es haben sich auch Erfolge eingestellt, aber der erwartete, riesige Erfolg blieb aus. Die tatsächliche Wahrnehmung der Matrix, die ich in der Akademie erlernt habe, machte mir dann deutlich, dass in Wirklichkeit nicht alles möglich ist. Es war einfach schlicht und ergreifend nicht möglich, riesigen Verkaufserfolg für meine Firma vom Sofa aus zu gestalten, ohne weltlich etwas dafür zu tun. Diese Möglichkeit existierte in der Matrix einfach nicht. Ich konnte durch die energetische Wahrnehmung der Matrix erkennen, dass der riesige Erfolg meiner Firma nur dann tatsächlich realisierbar gewesen wäre, wenn ich auch dazu bereit gewesen wäre, auf der weltlichen Ebene entsprechend viel Energie ins Marketing zu stecken. Doch dazu war ich nicht bereit. Aber ich kann mir dennoch das Bestmögliche für meine Firma gestalten. Aber besser wie möglich ist eben nicht möglich! Es haben sich mir mittlerweile Lösungen präsentiert, zu denen ich bereit bin. Und die fühlen sich sehr, sehr gut an.

Mein Leben ist so lebenswert geworden, und es geht mir einfach verdammt gut! Ich glaube wirklich, dass ich zu den glücklichsten Menschen der Welt gehöre. Ich hoffe, wir können deine Akademie ganz groß machen, damit viele Menschen von der Methode profitieren können und die Welt positiver wird.

Sabine Müller (September 2014)

Diese Akademie mit ihren 52 Wochen-Einheiten ist meiner Sicht eines der profundesten und konsequentesten Angebote auf diesem Sektor. Neben der Vermittlung von Fachwissen über das eigene Gehirn und neueste Forschungsergebnisse liegt der Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung dieser Erkenntnisse.

Anfänglich war ich skeptisch ob der Länge und was mir hier wohl in 52 Wochen beigebracht werden soll. Mittlerweile verstehe ich, dass es gar nicht anders geht – die Menge an Informationen und vor allem das Trainieren der Technik bedarf Aufbauarbeit und Wiederholung. So funktioniert unser Gehirn – also ist diese Akademie wirklich „gehirngerecht“ aufgebaut.

In Summe bietet die Struktur der Akademie jene Freiheit, die man heutzutage braucht, um sie in den Alltag zu integrieren – es sind Webinare, die jederzeit abgerufen werden können. Durch das Zusammenarbeiten mit anderen bekommt man nicht nur Reflektion sondern auch die Möglichkeit das Trainieren zu vertiefen. Außerdem hilft das Gruppenerlebnis „dran“ zu bleiben. Aber es geht auch super alleine, weil es mittlerweile eine große Community gibt, die im Forum unterstützend bereit steht.

Es ist ein bisserl wie bei Indianer Jones – am Ende findet man den Schatz und kommt drauf, dass die Reise dorthin auch schon ein cooles Abenteuer war.

Was bringt die Akademie nach 52 Wochen?

Jede der 52 Einheiten bringt etwas anderes – echt überraschend, was da alles möglich ist. Die üblichen leicht weichgespülten und oberflächlichen Bücher aus der Esoterik-Szene haben mir zwar emotional recht gut gefallen, aber waren mir zu wenig konkret für die alltägliche Umsetzung. Der Impuls für mein Leben war jedes Mal zu gering. Das ist der wesentliche Unterschied bei der Akademie – die tatsächliche Veränderung des alltäglichen Erlebens.

Für mich hat es bedeutet, dass ich das Leben an sich in jedem Augenblick mehr genieße und durch mein Verständnis tiefer erleben kann. Es mögen vielleicht nicht mehr Tage sein, aber diese Tage sind intensiv und von Dankbarkeit für dieses Leben erfüllt.

Meine Wahrnehmung für die schönen Dinge und Augenblicke des Lebens hat sich im Laufe der Akademie nachhaltig verändert und so meine Lebensqualität massiv gebessert.

Mittlerweile hat sich dieses neues Lebensgefühl nachhaltig stabilisiert und macht sich sowohl in kleinen wie auch großen Dingen bemerkbar:

· Wenn mir mal etwas droht den Tag zu „verhageln“ kann ich das für mich selbst mit den Techniken wunderbar „reparieren“ – von Diskussionen mit einem Amt bis hin zum Organisieren eines besseren Tisches in einem Restaurant.

· Ich wurde in der Zeit nicht zu einem Marathonläufer aber ich mache wesentlich mehr Sport als jemals zuvor und genieße das mittlerweile auch sehr (früher hätte mich wenig von der Couch gebracht).

· Autofahren – selbst im größten Stau ist eine entspannte Angelegenheit

· Meine Beziehungen haben sich entspannt ... und zwar alle!

· Ich kann mit den jeweiligen Herausforderungen des Lebens besser umgehen – insofern ich die jeweilige Situation überhaupt noch als Herausforderungen betrachte, weil sich auch hier mein Blickwinkel wesentlich entspannt hat - ohne jahrelanges Meditieren in einer Höhle.

Das sind nur einige Beispiele über die Veränderungen für mich. Bei einigen Seminaren war es „nur“ der Erkenntniszuwachs, bei einigen hat es so richtig „Krawumm“ gemacht.

Nachdem ich bereits seit mehr als 20 Jahren viele Kurse und Seminare besucht habe und natürlich jede Menge Bücher gelesen habe, kann ich doch sagen, dass diese Akademie das beste und effizienteste Werkzeug für die Verbesserung meines Lebens war. Jeder hat seinen eigenen Weg – und durch die Akademie kann ich meinen endlich genießen.

Arno Unverwerth (Ende 2014)

Auf diesem Weg möchte ich einmal meine Erfahrungen mit der Bodo Deletz Akademie schildern.

Seit nunmehr 49 von ins gesamt 52 Wochen rufe ich jede Woche eine Lektion ab. Am Anfang dachte ich noch boahh 52 Wochen! Aber schon in den ersten 4 Wochen begannen sich tolle Veränderungen zu zeigen. Ich wurde deutlich gelassener. Innerlich habe ich mich früher schon schnell über alles mögliche aufregen können. Jetzt muss ich meinen Ärger nicht mehr „unter einem Deckel“ halten, sondern ich kann dabei Schmunzeln – bin deutlich gelassener. Das ist wirkliche gesteigerte Lebensqualität.

Als eher „Kopf gesteuerter“ Mensch war es mir auch immer wichtig zu wissen wie etwas funktioniert. Die Erklärungen in der Akademie sind immer umfassend gewesen und haben bisher jeder Überprüfung stand gehalten. Ich bin einfach begeistert. Aber einer der größten Schätze ist dabei das integrierte Forum. Die Hilfe, die dort schnell, liebevoll und unterstützend von den Teilnehmern und auch vom Akademiebetreiber angeboten wird ist immer wieder begeisternd.

In drei Wochen habe ich die 52 Wochen absolviert und es hat sich dabei ein strahlender und liebevoller Zusammenhalt herausgebildet, der mich sicher sein lässt, - hier haben sich Menschen zusammen gefunden, die ein gemeinsames Ziel haben: Diesen Planeten ein klein wenig liebevoller zu gestalten.

Danke für Deine tolle Arbeit Bodo!